Donnerstag, 21. Januar 2016

Papst Franziskus wäscht und küsst jetzt auch Frauen die Füße

Papst Franziskus hat das Ritual der Fußwaschung geändert: Laut einem am Donnerstag veröffentlichten Dekret der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung sind nun auch Frauen und Mädchen zu der symbolischen Handlung am Gründonnerstag zugelassen.

Papst Franziskus wusch und küsste Häftlingen am Gründonnerstag 2015 die Füße.
Papst Franziskus wusch und küsste Häftlingen am Gründonnerstag 2015 die Füße.

Priester dürften ab sofort die Teilnehmer an der Fußwaschung unter allen Mitgliedern des Gottesvolkes auswählen – Männern und Frauen, Jungen und Alten, Kranken und Gesunden, Geistlichen und Laien, hieß es.

So solle „die volle Bedeutung“ der demütigen Geste, die Jesus an seinen Jüngern vollzogen habe, zum Ausdruck kommen, erklärte der Papst in einem Brief an den Präfekten der Kongregation, Kardinal Robert Sarah. Franziskus hatte nach seinem Amtsantritt mit dem Brauch seiner Vorgänger gebrochen, nur Priestern die Füße zu waschen.

So vollzog er das Ritual 2014 an Kranken und Behinderten und 2015 an Häftlingen, darunter auch an Frauen u.a. einem Showgirl (STOL hat berichtet). Konservative Kirchenkreise hatten mit Unmut auf diese Änderung reagiert.

dpa

stol