Samstag, 16. Mai 2020

Coronavirus – Papst Franziskus würdigt Bestatter

Papst Franziskus hat seine gestreamte Frühmesse am Samstag in der Coronavirus-Zeit den Menschen gewidmet, die sich um die Bestattung der Toten kümmern. Diese Geste sei „eines der Werke der Barmherzigkeit und natürlich keine angenehme Sache“, so der Papst. Er rief zum Gebet für die Bestatter auf, die ihr Leben riskieren.

Papst Franziskus widmete die Frühmesse am Samstag den Menschen, die sich um die Bestattung der Toten kümmern.
Papst Franziskus widmete die Frühmesse am Samstag den Menschen, die sich um die Bestattung der Toten kümmern. - Foto: © APA/afp / HANDOUT
Der Gottesdienst am Samstag war die drittletzte Papstmesse während der Coronakrise, die live übertragen wird. Die letzte Frühmesse im Video-Livestream findet am kommenden Montag statt, dem 100. Geburtstag des verstorbenen Papstes Johannes Paul II. Danach wird die Morgenmesse in der Casa Santa Marta, wie vor dem Ausbruch der Pandemie, wieder als Zusammenfassung veröffentlicht.

Die traditionsreiche Vatikan-Zeitung „Osservatore Romano“ erscheint ab Sonntag auch in Form einer App. Zum Start will das Blatt eine Sonderausgabe zum 100. Geburtstag von Papst Johannes Paul II. veröffentlichen. Artikel sollen über die kostenlose App verfügbar sein, die interessierte Nutzer über Google oder Apple herunterladen können. Geplant sind für die Sonntagsausgabe unter anderem Beiträge des polnischen Friedensnobelpreisträgers Lech Walesa und des russischen Politikers Michail Gorbatschow.

Die 1861 begründete Zeitung „Osservatore Romano“ war wegen der Coronavirus-Pandemie zuletzt nur online erschienen. Nur 10 Exemplare täglich wurden während der Produktionspause gedruckt – für Papst Franziskus und einige hohe Kurienbeamte.

apa