Donnerstag, 23. Februar 2017

Papst lässt in Erdbebenzone Schinken einkaufen

Schinken, Käse und Salami aus Italiens Katastrophengebieten für Papst Franziskus (80): Das Almosenamt des Vatikans geht in den Gegenden einkaufen, die seit sechs Monaten von einer Erdbebenserie heimgesucht werden.

Almosenmeister Konrad Krajewski besuchte Bauern und Händler, deren Geschäfte in Gefahr sind, wie der Vatikan am Donnerstag mitteilte. Die typischen lokalen Produkte sollen an Suppenküchen in Rom verteilt werden.

Auch im Supermarkt des Kirchenstaates gibt es Produkte aus den betroffenen Orten in den Regionen Umbrien, Marken, Abruzzen und Latium.

Der Vatikan habe „eine große Menge“ gekauft, um die Menschen zu motivieren, ihre Arbeit weiter zu verfolgen, heißt es in einer Mitteilung.

Die Erdbebenserie begann am 24. August mit einem heftigen Erdstoß um den Ort Amatrice, bei dem 299 Menschen starben. Seitdem bringen immer neue Beben der Region weitere Zerstörung.

dpa

stol