Sonntag, 14. Juni 2020

Papst richtete eindringlichen Appell für Waffenstillstand in Libyen

Papst Franziskus hat beim Angelus-Gebet am Sonntag einen eindringlichen Appell an die internationale Gemeinschaft für den Frieden in Libyen gerichtet.

Papst Franziskus während dem Angelus-Gebet am Sonntag.
Papst Franziskus während dem Angelus-Gebet am Sonntag. - Foto: © APA/afp / TIZIANA FABI
Er rief alle in den Konflikt im nordafrikanischen Land verwickelte Kräfte auf, sich für einen Waffenstillstand im Land einzusetzen, das dringend „Frieden, Stabilität und Einheit“ benötige.

Der Papst betonte, er bete für die Migranten, Flüchtlinge und Asylsuchende in Libyen, da die Kämpfe ihre ohnehin bereits schwierige Lage noch mehr verschlimmert habe. Dadurch seien Flüchtlinge der Gefahr von Ausbeutung und Gewalt noch stärker ausgeliefert, warnte der Heilige Vater.

„Ich rufe die internationale Gemeinschaft auf, sichere Wege zu finden, um den Flüchtlingen Schutz zu sichern“, sagte Franziskus. Migranten seien Brüder und Schwestern, die ein Recht auf eine „Zukunft der Hoffnung“ hätten, so der Heilige Vater.

apa