Sonntag, 08. November 2020

Papst ruft zu Frieden in Lybien auf

Der Papst hat beim Angelus-Gebet am Sonntag konstruktive Friedensgespräche für Libyen befürwortet. Vor Beginn des am Montag in Tunis geplanten Forums für den politischen Dialog in Libyen äußerte Franziskus die Hoffnung, dass es zu einer stabilen Waffenruhe und zu einem Ende des „Leids“ für die libysche Bevölkerung komme.

Papst Franziskus ruft zu Frieden und Stabilität in dem Krisenland auf.
Papst Franziskus ruft zu Frieden und Stabilität in dem Krisenland auf. - Foto: © APA (AFP) / ANDREAS SOLARO
„Es ist wichtig, dass es zu einem Abkommen für eine Waffenruhe kommt, die umgesetzt und respektiert wird“, sagte der Heilige Vater. Er rief die auf dem Petersplatz versammelten Gläubigen zu Gebeten für die Delegierten des Forums für Frieden und Stabilität auf.

Vor 2 Wochen hatten sich die Konfliktparteien Libyens auf einen Waffenstillstand geeinigt. In dem nordafrikanischen Land tobt seit dem mit westlicher Hilfe erfolgten Sturz des Langzeitherrschers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 ein Bürgerkrieg.

Die international anerkannte Regierung um den Ministerpräsidenten Fayez al-Sarraj mit Sitz in der Hauptstadt Tripolis ringt dabei mit General Khalifa Haftar und dessen Gegenparlament in Tobruk im Osten Libyens um die Macht. Auch innerhalb der jeweiligen Lager gibt es Konflikte.

apa