Sonntag, 25. November 2018

Papst schrieb Opfer von Säureattacke

Am internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen hat ein italienisches Opfer einer Säureattacke am Sonntag bekanntgegeben, einen Brief von Papst Franziskus erhalten zu haben. Darin entschuldigte sich der Heilige Vater bei der Italienerin Filomena Lamberti für das Verhalten ihres Ehemannes, der ihr vor 6 Jahren Säure ins Gesicht geschüttet und sie lebensgefährlich verletzt hatte.

In einem Brief entschuldigte sich der Heilige Vater bei einer Italienerin für die Taten ihres gewalttätigen Mannes. - Foto: SID
In einem Brief entschuldigte sich der Heilige Vater bei einer Italienerin für die Taten ihres gewalttätigen Mannes. - Foto: SID

Lamberti, Gast des von RAI 1 gesendeten Programms „A sua immagine“, das sich mit religiösen Themen befasst, berichtete, dass sie im vergangenen Juni einen Brief des Papstes erhalten habe. Er bete für sie, schrieb der Papst. Die Frau wollte sich nach 35 Ehejahren von ihrem gewalttätigem Mann scheiden lassen. Um sie zu bestrafen, übergoss sie der Mann mit Säure. Nur knapp überlebte Lamberti die schweren Verletzungen.

Der Mann wurde zu 18 Monaten Haft verurteilt und ist inzwischen wieder frei.

3 Frauenmorde pro Woche

106 Frauen sind in Italien seit Anfang 2018 von Ehemännern, Lebenspartnern oder anderen Familienangehörigen ermordet werden. Seit dem Jahr 2000 waren es 3100. Frauenmorde machen 37,6 Prozent aller im Land begangenen Mordfälle aus, wie aus einer Studie des Statistikamts Eures hervorgeht. Das sind 3 Frauenmorde pro Woche.

72 Prozent von ihnen wurden von einem Angehörigen, einem Ehemann oder Ex-Partner getötet.

apa

stol