Montag, 29. Juni 2020

Papstmesse erstmals wieder mit Kardinälen

Papst Franziskus hat am Montag die Messe am Hochfest der Apostel Petrus und Paulus zum Fest der römischen Stadtpatrone im Petersdom zelebriert. Erstmals seit Ausbruch der Coronavirus-Epidemie Ende Februar in Italien konnten Kardinäle die Messe mit dem Papst mitfeiern.

Zum ersten Mal durften auch Kardinäle der Messfeier mit dem Papst wieder beiwohnen.
Zum ersten Mal durften auch Kardinäle der Messfeier mit dem Papst wieder beiwohnen. - Foto: © ANSA / ANGELO CARCONI
Die traditionelle Feier fand jedoch aus Sicherheitsgründen weiterhin in deutlich verkleinertem Rahmen statt.

Kurienkardinal Giovanni Battista Re dankte dem Papst für die Unterstützung und die Kraft, die er der Welt mit seinen Worten und mit konkreten Initiativen während des Coronavirus-Notstands gegeben habe. Der Kardinal nannte unter anderem den Fonds zur Förderung von Familien in Not, die der Papst eingerichtet hat.

Jedes Jahr an Peter und Paul segnet der Papst die Pallien, die für kürzlich ernannte Metropolitan-Erzbischöfe bestimmt sind. Es handelt sich bei den Ehrenzeichen um mit Kreuzen bestickte weiße Schulterbänder. Sie sollen die besondere Verbundenheit der Erzbischöfe mit Rom ausdrücken.

Die katholische Kirche gedenkt am 29. Juni der Apostel Petrus und Paulus. Sie starben der Überlieferung nach um das Jahr 64 als Märtyrer in Rom und sind auch Schutzheilige der Stadt, weshalb der Tag in Rom und im Vatikan Feiertag ist. Seit mehr als 40 Jahren kommt eine orthodoxe Delegation des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel zu den Feierlichkeiten. Wegen der Corona-Pandemie konnten diesmal erstmals keine orthodoxe Delegation zugegen sein. Auch der liturgische Ablauf musste wegen der geltenden Seuchenschutzbestimmungen angepasst werden.

apa

Schlagwörter: