Montag, 30. Dezember 2019

Paris: Gasleck verursachte tödliche Explosion im Jänner

Eine schwere Explosion im Zentrum von Paris, bei der im Jänner 2019 4 Menschen ums Leben gekommen waren, ist einem Gutachten zufolge auf ein Leck in einer Gasleitung zurückzuführen. Die Explosion sei durch Versäumnisse der Stadt und einer Baufirma verursacht worden, teilte die Pariser Staatsanwaltschaft, der der Bericht der Sachverständigen vorlag, am Montag mit.

Bei der Explosion am 12. Jänner starben 4 Menschen.
Bei der Explosion am 12. Jänner starben 4 Menschen. - Foto: © APA (AFP) / CARL LABROSSE

Das Gas aus dem Leck habe sich unter einem absinkenden Gehweg in der Rue de Trevise gesammelt, wo zuvor eine andere Gasleitung entfernt worden sei. Wäre der absinkende Gehsteig ordnungsgemäß repariert worden, hätte die Explosion vermieden werden können, hieß es in der Stellungnahme der Staatsanwaltschaft. Ob deshalb rechtliche Schritte eingeleitet werden, gab die Staatsanwaltschaft zunächst nicht bekannt.

Dass der Gehweg durchhänge, sei zweimal gemeldet und dann auch repariert worden, erklärten die Experten. Einmal von Angestellten der Stadt Paris und einmal von einem beauftragten Unternehmen. Der Schaden sei in beiden Fällen aber nur oberflächlich instand gesetzt worden, so die Sachverständigen. Der Grund für das Absacken sei nicht gesucht worden.

Bei der Explosion am 12. Jänner starben 4 Menschen, darunter 2 Feuerwehrleute. Dutzende Menschen wurden verletzt. Angrenzende Wohnhäuser mussten evakuiert werden, einige waren einsturzgefährdet.

apa