Montag, 16. November 2015

Paris-Terror: Italien erhöht Ausgaben für Sicherheit

Nach den Terroranschlägen in Paris will die Regierung mehr Geld für Sicherheitsvorkehrungen ausgeben.

Foto: © STOL

Premier Matteo Renzi will laut italienische Medien zusätzliche Finanzierungen für einen verstärkten Einsatz von Polizisten und Soldaten in Rom und in ganz Italien zur Verfügung stellen.

Drohnen und andere innovative technologische Mittel sollen für schärfere Kontrollen eingesetzt werden.

Die italienische Luftwaffe und Sicherheitsexperten arbeiten an einem System, um Rom vor möglichen Drohnenangriffen zu schützen. Auch die Kontrolle des Luftraumes soll verstärkt werden.

Touristen werden gründlicher kontrolliert

Inzwischen wurden bereits die Sicherheitsvorkehrungen auf den römischen Bahnhöfen und Flughäfen sowie rund um den Vatikan verstärkt. Touristen, die Zugang zur Peterskirche oder zu den Vatikanischen Museen haben wollen, werden gründlicher als sonst kontrolliert.

Noch radikalere Kontrollen sind in Hinblick auf das am 8. Dezember beginnende Jubiläumsjahr geplant. Millionen von Pilgern soll das vom Papst ausgerufene „Jubiläumsjahr der Barmherzigkeit“ in die Stadt locken. 700 zusätzliche Soldaten will die Regierung in Hinblick auf dieses kirchliche Event einsetzen.

55 Fundamentalisten ausgewiesen

Seit Jahresbeginn wurden bereits 55 mutmaßliche Fundamentalisten aus Italien ausgewiesen.

apa

stol