Donnerstag, 19. Juli 2018

Patient an Dieb: „Das war meine letzte Reise“

Ein amerikanischer Tourist, der den Urlaub mit seiner Frau in Venedig verbracht hat, wurde von einem Taschendieb bestohlen – Geld, Kreditkarte und sämtliche Dokumente waren auf einen Schlag weg. Der traurige Hintergrund dieser Reise: Michael Veley ist unheilbar an Krebs erkrankt und weiß, dass er bald sterben wird. Dem dreisten Dieb hat er daher einen Brief bei der Polizei hinterlassen: „Diese ist die letzte Reise mit meiner Frau – überlege nur einen Moment, was uns deine Tat angerichtet hat.“

Die Worte des bestohlenen Touristen. - Foto: Screenshot/Youtube
Die Worte des bestohlenen Touristen. - Foto: Screenshot/Youtube

Nachdem dem Amerikaner die Tasche entrissen wurde, erstattete er Anzeige bei der Polizei und hinterließ den Beamten einen Brief, für den Täter, falls er geschnappt würde.

„Ich weiß, dass du das hier niemals lesen wirst und dass es dich gar nicht interessiert – aber wir sind am 14. Juli um 14 Uhr mit dem Boot in dieser wundervollen Stadt angekommen. Dort wurde ich dein nächstes Opfer“, erzählt er dem Leser des Briefes. „Das hier ist meine letzte Reise mit meiner Frau, denn ich werde bald an Krebs sterben. Du hast mich ohne Geld und Kreditkarten gelassen. Denk nur einen kurzen Moment nach, was du mir mit dieser Tat angerichtet hast.“

Venedig ist eine Touristenmagnet und die Menschenmengen ein Paradies für Taschendiebe - viele stehlen hauptberuflich, die wenigsten werden erwischt. Oft werden sogar kleine Kinder oder schwangere Frauen in das schmutzige Geschäft einbezogen. Sie sind schnell, geschickt und kennen die Gesichter der Ordnungshüter nur zu gut.

Doch der sterbenskranke Mann zeigt sich versöhnlich Ich habe gebetet, dir zu verzeihen und ich werde weiter beten, bis du diese Sünde unterlässt, die unschuldige Menschen verletzt.“ Veley fügt zuletzt hinzu: „Ich verzeihe dir.“

Externen Inhalt öffnen

stol

stol