Mittwoch, 10. Juli 2019

Patient sticht Arzt in Wien nieder

Ein Patient hat am Mittwochvormittag in einem Wiener Krankenhaus einen Arzt mit einem Messer attackiert. Laut Polizeisprecher Paul Eidenberger stach der Aggressor dem Mediziner in der Herzambulanz des Spitals in den Bauch. Der Arzt befand sich nach notfallmedizinischen Maßnahmen nicht mehr in Lebensgefahr.

Die Bluttat erreignete sich im Sozialmedizinischen Zentrum Süd Foto: APA
Die Bluttat erreignete sich im Sozialmedizinischen Zentrum Süd Foto: APA

Die Attacke wurde gegen 10.00 Uhr verübt. Der Tatverdächtige hatte im Wartebereich auf den Arzt gewartet und ein Messer gezogen, als der 64-Jährige erschien. Er rammte diesem die Klinge in den Bauch. „Der Arzt wurde lebensgefährlich verletzt, durch eine Notoperation konnte er stabilisiert werden”, teilte Maierhofer der APA mit. Die Lebensgefahr sei inzwischen gebannt.

Der Tatverdächtige wurde nach der Bluttat noch am Tatort festgenommen. „Er hat sich hingesetzt und auf die Polizei gewartet”, berichtete Polizeisprecher Eidenberger. Der Messerangriff spielte sich vor zahlreichen geschockten Augenzeugen im Wartebereich der Herzambulanz ab, die zum Tatzeitpunkt stark frequentiert war.

Der Verdächtige dürfte sich dort in Behandlung befunden haben. In welchem Verhältnis der Arzt und der Verdächtige zueinanderstanden, war vorerst eben so unklar wie die Motivlage.

apa

stol