Freitag, 29. Mai 2020

Pelikan 3 hebt ab Samstag wieder ab

Die einmonatige Pause ist vorbei: Der auf dem Hoppe-Gelände in Laas im Vinschgau stationierte Notarzthubschrauber Pelikan 3 startet am morgigen Samstag um 8 Uhr in seine 2. Saison. Er wird dann bis einschließlich 4. Oktober täglich von 8 bis 20 Uhr bzw. entsprechend der Jahreszeit von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang der Landesnotrufzentrale zur Verfügung stehen.

Der Rettungshubschrauber Pelikan 3 hebt wieder ab, um Leben zu retten.
Badge Local
Der Rettungshubschrauber Pelikan 3 hebt wieder ab, um Leben zu retten. - Foto: © HELI Flugrettung Südtirol
„Die vergangenen Wochen haben wir dazu genutzt, um die Basis den Anforderungen und Bestimmungen anzupassen sowie für unsere Mitarbeiter angemessen zu gestalten“, berichtet Georg Rammlmair, der Präsident des Trägervereins „HELI – Flugrettung Südtirol“. Dabei seien auch die Weichen gestellt worden, dass diese Basis von der nationalen Zivilluftfahrtbehörde (Enac) definitiv als sogenannte HEMS-Basis zertifiziert werde.

„HELI“-Direktor Ivo Bonamico ergänzt: „Die formelle Anerkennung verzögert sich aufgrund der Coronavirus-Krise, sollte aber bald erfolgen. Derzeit laufen auch Bemühungen, um den Landeplatz nacht-tauglich zu machen, obwohl anzumerken ist, dass der Pelikan 3 innerhalb seiner 3-jährigen Projektphase als saisonaler Notarzthubschrauber keine Tagesrandflüge durchführen wird.“

Übrigens: Mit insgesamt 153 Einsätzen vom 1. Februar bis zum 26. April hat es sich bereits in der ersten Saison des Pelikan 3 gezeigt, dass dieser 4. Notarzthubschrauber, neben Pelikan 1 und 2 und dem Aiut Alpin Dolomites, für eine flächendeckende Notfallversorgung wichtig ist – vor allem in der westlichen Landeshälfte.

STOL hat über den Start in die 1. Saison von Pelikan 3 am 1. Februar 2020 berichtet. Hier das Video.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Insgesamt wurden in diesen fast 3 Monaten 5.796 Flugminuten in Südtirol und darüber hinaus zurückgelegt. „Seit seinem ersten Betriebstag am 1. Februar ist der Pelikan 3 ein Erfolgsprojekt“, meint Marc Kaufmann, der Primar des Dienstes für Rettungs- und Notfallmedizin des Sanitätsbetriebs

stol