Montag, 29. Juni 2015

Penisring-Affäre? Anklage gegen Freiheitliche erhoben!

Bei 47.265 Euro, die die Freiheitliche Landtagsfraktion von 2008 und 2013 ausgegeben hat, ist nach Ansicht von Staatsanwalt Igor Secco fraglich, ob damit nur Institutionelles finanziert wurde. Im Zuge der Ermittlungen war in den Medien u.a. von der "Penisring-Affäre" die Rede.

Uli Mair und Pius Leitner finden sich wohl bald vor Gericht wieder.
Badge Local
Uli Mair und Pius Leitner finden sich wohl bald vor Gericht wieder. - Foto: © STOL

Secco hat die Einleitung des Hauptverfahrens gegen Fraktionssprecher Pius Leitner und seine Stellvertreterin Ulli Mair beantragt. 

Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft beziehen sich auf mutmaßliche Überschneidungen zwischen Ausgaben für die Fraktion und die Partei, darunter für Tagungen, Werbeaufschriften auf Kugelschreibern, Pokale, Geschenkskörbe und Sportveranstaltungen.  

Mair war die gesetzliche Vertreterin der Freiheitlichen und hatte die Vollmacht für das Kontokorrent, über das ein Teil der Zahlungen abgewickelt wurden.

Unter den beschlagnahmten Belegen fand sich auch ein Kassabon für Sexspielzeug. Dieser "Fund" sorgte in den Medien geraume Zeit für Schlagzeilen. Angeblich soll es sich beim Penisring um ein Geburtstagsgeschenk für ein Parteimitglied gehandelt haben.

Die Vorverhandlung ist auf Ende September angesetzt.

stol/rc

__________________________________________

Alle Hintergründe lesen Sie in der Dienstagsausgabe des Tagblattes "Dolomiten".

stol