Mittwoch, 29. Mai 2013

Pepi Demetz: Der Gaskammer entronnen, aber nie mehr heimgekehrt

Er verbrachte den Großteil seines Lebens ohne nachvollziehbare Diagnose in psychiatrischen Kliniken, wurde nach Südwürttemberg verschleppt und war für den Tod in der Gaskammer vorgesehen, durfte Zeit seines Lebens nicht mehr in sein Heimattal Gröden zurückkehren: Das Schicksal von Pepi Demetz (1916 bis 1998) macht betroffen.

stol