Montag, 17. Mai 2021

Pfizer-Impfstoff kann einen Monat aufgetaut gelagert werden

Der Corona-Impfstoff von BioNTech und Pfizer kann nun einen Monat lang im Kühlschrank aufbewahrt werden und nicht mehr nur 5 Tage.

Eine längere Lagerdauer soll Flexibilität bei der Impfungen erhöhen.
Eine längere Lagerdauer soll Flexibilität bei der Impfungen erhöhen. - Foto: © APA/AFP / ALBERTO PIZZOLI
Die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) stimmte am Montag einer entsprechenden Ausweitung der Lagerfrist zu. Der „aufgetaute, unverdünnte Impfstoff“ könne bei Kühlschranktemperaturen von 2 bis 8 Grad nun für 31 Tage gelagert werden statt wie bisher für 5 Tage, teilte BioNTech mit.

Innerhalb des verlängerten Zeitraums ist der Transport der Durchstechflaschen demnach noch für maximal 12 Stunden möglich. Ist der Impfstoff verdünnt, muss er wie bisher innerhalb von 6 Stunden verabreicht werden. Die erweiterte Lagerungsdauer gilt laut Unternehmen ab sofort für „alle derzeit verfügbaren und zukünftigen Chargen“.

Die EMA geht davon aus, dass die neue Lagerfrist die Planung und Logistik der Impfkampagnen in den EU-Mitgliedstaaten erleichtert. Unmittelbar nach der Zulassung des BioNTech-Vakzins war dessen Kühlung und Lagerung noch deutlich aufwendiger gewesen.

apa