Donnerstag, 24. September 2015

Phantombild nach Angriff auf Prostituierte in Nordtirol veröffentlicht

Mehr als zwei Jahre nach einer Attacke auf eine Geheimprostituierte in Seefeld in Nordtirol haben die Ermittler ein Phantombild des Angreifers veröffentlicht.

Foto: Polizei
Foto: Polizei

„Das Bild wurde erst vor Kurzem aufgrund der Ermittlungsergebnisse erstellt“, erklärte LKA-Chef Walter Pupp der APA am Donnerstag. Woher die Täterbeschreibung stammte, wollte Pupp aus „ermittlungstaktischen Gründen“ nicht verraten.

Der Mann ließ die Frau am 12. Mai 2013 gegen 3.30 Uhr in Innsbruck zu sich in den Wagen steigen und fuhr mit ihr nach Seefeld. Nachdem er das Auto auf einem Waldweg angehalten hatte, attackierte er sein Opfer. Er soll die Frau gewürgt und mit dem Umbringen bedroht haben. Nach einer massiven Auseinandersetzung stieß er sie aus dem Fahrzeug.

Laut den Ermittlern soll er die Frau auch noch malträtiert haben, als sie bereits auf dem Schotterboden neben dem Fahrzeug lag. Dann ließ er plötzlich von ihr ab, stieg in den Wagen und versuchte, sein Opfer zu überfahren. Der Frau gelang es aber, sich durch Wegrollen zu retten. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Mordes.

Der Mann wurde als 1,70 Meter groß und schlank beschrieben. Er soll etwa 40 bis 50 Jahre alt sein. Seine Haare waren grau-meliert. Bekleidet war er mit einer dunklen Hose und einem Polohemd mit drei Knöpfen und einer Brusttasche. Zunächst habe er Deutsch, dann aber auch Italienisch gesprochen. Sein Äußeres sei gepflegt gewesen, außerdem habe er auch einen breiten goldenen Ehering getragen.

Das Opfer hatte den Täter beim Übergriff im Mai 2013 in die linke Hand gebissen. Dadurch soll der Unbekannte verletzt worden sein und geblutet haben. Beim bei der Tat verwendeten Auto dürfte es sich um einen hellbraunen Kombi handeln, möglicherweise um einen Skoda Octavia. Die Polizei bat um Hinweise.

apa

stol