Donnerstag, 26. März 2015

Pizza als UNESCO-Weltkulturerbe

Eine italienische Kampagne organisiert eine Unterschriftenaktion um die Pizza zum UNESCO-Weltkulturerbe zu erklären. Bereits 300.000 Unterschriften wurden gesammelt. „Pizza ist in Italien nicht nur ein Gericht, sondern ein Stück nationaler Kultur“, lautet der Slogan der Initiatoren der Kampagne.

Wird die Pizza demnächst Weltkulturerbe?
Wird die Pizza demnächst Weltkulturerbe? - Foto: © shutterstock

Die Unterschriftenaktion wurde mit Hilfe des Verbands der neapolitanischen Pizzabäcker und des Landwirtschaftsverbands Coldiretti ins Leben gerufen und wird über die Plattform Change.org abgewickelt. Ziel ist es, das italienische Nationalgericht auf die Liste der UNESCO-Weltkulturerben zu setzen.

Pizza-Bäcker legen Wert auf Erhalt der Qualität

Zutaten, Herstellung und Eigenschaften des nationalen Gerichts sollen bis ins kleinste Detail definiert werden, um den Geschmack unverfälscht zu erhalten, verlangen die Initiatoren der Kampagne. Die Pizza-Bäcker drängen auf rein italienische Zutaten. Dabei muss auf die Qualität von Hefe, Tomaten und frische Mozzarella besonders geachtet werden.

Genau bei 450 Grad im Ofen bekommt der Teig seine einzigartige Konsistenz: In der Mitte weich und saftig, an den Rändern knusprig und braun, gerne auch ein bisschen angebrannt. „Der Holzofen ist fundamental“, behaupten Mitglieder des Verbandes der neapolitanischen Pizzabäcker.

Italien auf Platz zwei

Sieben Millionen Pizzen werden jeden Tag in Italien konsumiert, 35.000 Pizzerien gibt es im Land. Von dem Milliardengeschäft hängt immerhin eine Viertelmillion Arbeitsplätze ab.

Die größten Pizza-Fans der Welt sind jedoch die Nordamerikaner, die 13 Kilo Pizza pro Person jährlich konsumieren. Die Italiener besetzen Platz zwei im internationalen Ranking der Pizza-Konsumenten mit einem durchschnittlichen Jahreskonsum von 7,6 Kilo pro Kopf, teilte Coldiretti mit.

apa

stol