Freitag, 22. September 2017

Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Zum Auftakt des anstehenden „Italiener-Wochenendes“ auf dem Oktoberfest hat die Polizei in Italien den Ruf ihrer Landsleute verteidigt. Die Italiener seien mittlerweile gern gesehene Gäste hat Dietmar Angerer von der Polizei in Bozen der Deutschen Presse-Agentur gesagt. Er leitet die Südtiroler Gruppe, die die Münchner Polizei auf der Wiesn mit fünf Mann unterstützt.

200.000 Italiener werden die Wiesn besuchen.
200.000 Italiener werden die Wiesn besuchen. - Foto: © APA/AFP

„Die Italiener mögen sich lautstark hervortun, sie sind aber sicher nicht die Schlimmsten“, sagte Angerer der DPA. Bei vielen Münchnern gelten die Wiesn-Italiener als besonders partyfreudig.

„Festa della birra“

Mit 19 Prozent stellen die Italiener laut Statistik des Münchner Tourismusamtes den größten Anteil der ausländischen Wiesn-Besucher. Am „Italiener-Wochenende“, dem zweiten Oktoberfest-Wochenende, besuchen traditionell um die 100.000 Italiener die „festa della birra“.

200.000 Besucher aus Italien

Über den gesamten Zeitraum der Wiesn verteilt sind es sogar rund 200.000. Die italienische Polizei hilft seit 2005 mit. Gerade die italienische Eigenschaft, viel mit den Händen zu reden, sorge oft für unnötige Spannungen, die sich unter Landsleuten aber ganz einfach vermeiden ließen, heißt es auf der Webseite des Oktoberfestes zu dem Einsatz.

dpa

stol