Montag, 18. April 2022

Pragser Wildsee: 8 Personen im Eis eingebrochen – Baby mittlerweile außer Lebensgefahr

Schon wieder Personen in Not im Pragser Wildsee: Mehrere Personen sind im Eis eingebrochen. Darunter eine Familie mit einem 4 Monate alten Baby. Ein Großaufgebot an Rettungskräften war ausgerückt, um sie zu retten. Die Bilanz: 2 Schwerverletzte und 6 Mittelschwerverletzte.

2 Notarzthubschrauber sind im Einsatz. - Video: stol

Passiert ist es kurz vor 12 Uhr, als der Alarm einging: 2 Rettungshubschrauber, das Weiße Kreuz, die First Responder, die Bergrettung, die Freiwilligen Feuerwehren von Prags, Sand in Taufers und Welsberg sowie die Wasserrettung waren ausgerückt, um die 8 Personen, die im Eis im Pragser Wildsee eingebrochen sind, zu retten.

Die Einsatzkräfte wurden an den Osterfeiertagen mehrmals zum Pragser Wildsee gerufen, um Personen aus dem Wasser zu retten. - Foto: © FFW Bezirk Oberpustertal


Eine Klein-Familie mit einem 4 Monate alten Baby aus Italien war im Eis eingebrochen. Ein Helfer, der die Personen aus dem Wasser retten wollte, ist in der Folge ebenfalls eingebrochen – wie auch weitere Personen.

In einer dramatischen Rettungsaktion ist es den Einsatzkräften dann noch rechtzeitig gelungen, die Personen aus dem eisigen Wasser des Pragser Wildsees zu retten.

Baby mittlerweile außer Lebensgefahr

Das 4 Monate alte Baby wurde in die Klinik nach Innsbruck geflogen, die anderen Verletzten in die Krankenhäuser von Bruneck und Brixen.

Am Abend gab es dann Entwarnung: Das Baby ist außer Lebensgefahr und kann bereits am Dienstag auf die Normalstation verlegt werden.

Im Einsatz standen der Notarztwagen der Sektion Innichen, der Rettungswagen der Sektion Innichen, der Krankenwagen der Sektion Innichen, die Rettungshubschrauber Pelikan 1 und Pelikan 2, der Einsatzleiter Rettungsdienst (ORG) Bruneck, der Bergrettungsdienst Hochpustertal, die Freiwilligen Feuerwehren Prags und Welsberg, sowie die Wasserrettung Bruneck.

Zahlreiche Einsatzkräfte waren vor Ort.<?ZP?><?ZP?> - Foto: © FFW Bezirk Oberpustertal



Sehen Sie hier die Rettungsaktion am Sonntagmittag am Pragser Wildsee.





Erst am gestrigen Sonntag mussten die Einsatzkräfte bereits 2 Mal ausrücken, um Personen aus dem Pragser Wildsee zu retten. Der Landesfeuerwehrverband warnt aufgrund der steigenden Temperaturen vor dem Betreten der zugefrorenen Eisflächen.

fm/jno

Alle Meldungen zu:

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden
Josef Brunner
18. April 2022 10:45
Sind wir schon soweit dass wir solchen Situazionen bei diesen Beamtenhaufen nich imstande sind den See abzusperren oder muss einfach viel Geld und Risiko für die Retter sein??