Samstag, 28. März 2020

Schnelltests und großes Maßnahmenpaket

Am Samstag haben Landeshauptmann Arno Kompatscher und Landesrat Thomas Widmann auf einer virtuelle Pressekonferenz im Palais Widmann in Bozen über die aktuelle Coronavirus-Situation informiert. Unter anderem ging es dabei um Tests und Hilfspakete für die Wirtschaft.

Landeshauptmann Arno Kompatscher kündigte ein großes Maßnahmenpaket an.
Badge Local
Landeshauptmann Arno Kompatscher kündigte ein großes Maßnahmenpaket an. - Foto: © Screenshot
Zunächst informiert Landesrat Widmann wieder über die aktuellen Zahlen wie beispielsweise die Infektionszahlen, Abstriche sowie Todesfälle.

Schnelltests ab nächster Woche

„Mittlerweile gibt es bis zu über 1000 Tests am Tag.“, erklärte Landesrat Widmann. Das Ziel sei, die Tests soweit wie möglich auszuweiten, was bisher gut gelungen wäre. „Unser Labor testet so viel wie möglich.“.

So kündigte Widmann an, dass ab kommender Woche Schnelltests eingesetzt werden sollen. Sie seien jedoch nicht so zuverlässig wie die klassischen PCR-Tests, sondern dienen als Ergänzung.

„Bei den Schnelltests verspüren wir starken Druck auch von den Bürgern, weil viele Sicherheit wollen ob sie infiziert sind oder nicht.“ Das könne man verstehen, jedoch betonte Widmann, dass es auch Gefahren mit sich bringt, wenn man sich testen lasse und sich danach so verhälte als wäre man immun. Denn diese Person könnte sich auch ein paar Tage später infizieren.

Leichte Indizien, dass Kurve bricht

Deshalb appellierte Landesrat Widmann mit einer wichtigen Botschaft eindringlich an die Bürger: Man solle sich in jedem Fall so verhalten, als wäre man positiv. „Nur dann können wir den Kampf gegen das Coronavirus gewinnen.“ Es gebe bereits leichte Indizien, dass die Kurve am Brechen ist. Aber das dürfe keine Entwarnung sein, so Widmann, denn es könnte auch eine zweite Welle kommen.

Landeshauptmann Kompatscher schloss sich Widmanns Appell an. „Die Südtiroler haben bereits einen sehr großen Gemeinsinn bewiesen. Sie haben sich an die Regeln gehalten. Es gibt zwar Ermüdungserscheinungen, aber wir dürfen jetzt nicht nachlassen. Wir müssen jetzt durchhalten und diszipliniert bleiben.“

Die Infektionsrate müsse nicht bei null liegen, damit eine Lockerung der Ausgangsbeschränkungen erfolgen kann, jedoch müsse sie dafür deutlich sinken, so Kompatscher.

„Großes, starkes“ Maßnahmenpaket

„Wir arbeiten bereits seit Wochen an den Maßnahmen zur finanziellen Unterstützung. Am Dienstag können wir in der Landesregierung die Maßnahmen setzen. Es wird ein großes, starkes Maßnahmenpaket und wir denken an alle. Das sind Maßnahmen für die Bürger, Unternehmen, Vereinigungen und Organisationen des Landes.“ Man wolle effektive Maßnahmen ergreifen, die eine dauerhafte Wirkung entfalten.

In seinem Schlussappell richtete Kompatscher die eindringliche Worte an die Bürger: „Es ist notwendig dass wir kontrollieren und dass Strafen verhängt werden. Es ist unsere gemeinsame Verantwortung, uns gegenseitig zu schützen. Das wichtigste ist aber die Eigenverantwortung. Es geht darum, dass wir gemeinsam diese Verantwortung übernehmen. Tun wir dies im Interesse unserer Gemeinschaft. Es fällt uns allen langsam schwer, aber gerade jetzt ist es wichtig, dass wir nicht nachlassen. Tun wir das, um uns gegenseitig zu schützen.“

Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

psy