Montag, 07. September 2020

Problembär M49 wieder eingefangen

Der Ende Juli ausgebüxte Bär M49 konnte wieder eingefangen werden. Das berichtet die Provinz Trient am Montag.

M49 konnte wieder eingefangen werden.
M49 konnte wieder eingefangen werden. - Foto: © Provinz Trient
Ende Juli war Problembär M49 aus dem Gehege des Wildtierzentrums Casteller bei Trient ausgebüxt, indem er die Metallstäbe des Zaunes aus der Verankerung riss.

Seitdem zog der Bär im Trentino seine Kreise, meist dank Funkhalsband unter Beobachtung der Forstwache. Ende August war der Bär kurzzeitig vom Radar verschwunden, nachdem er sein Halsband abgestreift hatte.

Nun konnte der Bär im Lagorai-Gebirge mithilfe einer sogenannten Rohrfalle erneut gefasst und ins Wildtierzentrum Casteller zurückgebracht werden.

M49 war am 15. Juli 2019 zum ersten Mal aus dem Wildtierzentrum Casteller in Trient geflohen. Nachdem der Problembär am 29. April 2020 gefangen genommen worden war, entkam er am 27. Juli 2020 ein zweites Mal.

Hier finden Sie die Chronik des Problembären M49 seit 2018 im Überblick:

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Indes haben die Tierschutzvereine ENPA und OIPA angekündigt, gegen die geplante Gefangennahme der Bärin JJ4 vorzugehen, die im August mittels Dekret des Trentiner Landeshauptmanns Maurizio Fugatti genehmigt worden war.

Die Bärin ist ebenfalls mit einem Funkhalsband ausgestattet und steht unter ständiger Beobachtung. Auch sie soll nach der Gefangennahme ins Wildtierzentrum Casteller gebracht werden.

stol

Schlagwörter: