Mittwoch, 31. Januar 2018

Projekt „Metrobus Bozen-Überetsch“ schreitet voran

Die Bauarbeiten in der Bozner Drususallee an der Kreuzung Reschenstraße - Mendelstraße für die Vorzugsspur des „Metrobus Überetsch-Bozen“ und dem Fahrradweg sind abgeschlossen. Am Mittwoch hat Bautenstadtrat Luis Walcher bei einer Pressekonferenz den Abschluss der Bauarbeiten dieses Bauloses vorgestellt.

Die Baustelle an der Drususstraße ist Geschichte. - Foto: Stadtgemeinde Bozen
Badge Local
Die Baustelle an der Drususstraße ist Geschichte. - Foto: Stadtgemeinde Bozen

„Dieses Baulos war durch logistische, aber auch finanzielle Herausforderungen geprägt, denn die Drususallee ist eine Hauptverkehrsachse in der Landeshauptstadt die unter anderem stark von Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr und der Rettung genutzt wird. Wir konnten die Arbeiten ohne nennenswerte Probleme oder Unfälle in einer Bauzeit von 6 Monaten verwirklichen. Mich freut besonders, dass wir die geplanten Fristen einhalten konnten.“

Im Mai wird dann die Baustelle zwischen Hadrianplatz und Drususbrücke eröffnet, die voraussichtlich im September dieses Jahres abgeschlossen sein wird.

„Somit verfügen wir dann über eine Vorzugsspur vom Hadrianplatz bis zum Bahnhofsplatz. Im April 2019 wird dann das Baulos zwischen dem Hadrianplatz und der Kreuzung mit der Palermostraße in Angriff genommen und anschließend jenes von der Kreuzung Palermostraße bis zur Sorrentstraße. Nach Abschluss dieser beiden Baulose verfügen wir über eine durchgehende Vorzugsspur für den öffentlichen Nahverkehr vom Überetsch. Dies ist die Voraussetzung, dass die öffentlichen Verkehrsmittel künftig pünktlich und schnell die Landeshauptstadt bedienen können“, erklärte Stadtrat Walcher am Mittwoch.
stol

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol