Freitag, 22. Januar 2016

Projekt „Südtiroler Baumfeste“ erhält den alpinen Schutzwaldpreis Helvetia 2015

Zum zehnten Mal hat die ARGE Alpenländischer Forstvereine dieses Jahr den alpinen Schutzwaldpreis Helvetia vergeben. Einer der Preise ging nach Südtirol für ein Projekt, das mittlerweile schon eine sehr lange Tradition aufzuweisen hat: die Baumfeste in Südtirol. Die weiteren Preise gingen an Siegerprojekte im Bundesland Tirol und in der Schweiz.

Dieser Preis ist eine Anerkennung für die Südtiroler Forstverwaltung.
Badge Local
Dieser Preis ist eine Anerkennung für die Südtiroler Forstverwaltung.

Neben zahlreichen politischen Vertreter der Nachbarländer haben auch Landesrat Arnold Schuler, Altlandeshauptmann Luis Durnwalder und EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann an der Verleihung am Freitag in Toblach teilgenommen.

Als prominente Schutzwald-Botschafterin des Hauptsponsors Helvetia war auch die österreichische Skirennläuferin Alexandra Meissnitzer in Toblach mit dabei.

Die Arbeitsgemeinschaft der Forstvereine Bayern, Graubünden, Kärnten, Liechtenstein, St. Gallen, Südtirol, Tirol und Vorarlberg (ARGE Alpenländischer Forstvereine) würdigt mit dem Preis Projekte, die sich besonders vorbildlich für den Schutzwald einsetzen.

Verliehen wird der Preis in drei Kategorien.

18 Projekte und Ideen sind für den Preis eingereicht worden.

Davon hat die Jury zehn Projekte für den Preis nominiert, darunter auch vier Eingaben aus Südtirol.

Zudem wurde heuer erstmals auch ein sogenannter Schutzwaldpate geehrt.

Dieser Titel wurde Pfarrer Johann Oberhammer aus Taisten verliehen.

Das Projekt „Baumfeste in Südtirol“ erhielt den Schutzwaldpreis in der Kategorie "Schulprojekte".

Landesrat Arnold Schuler, der den Wald schon als Bub mit allen Sinnen bei der Waldarbeit erleben durfte, wies darauf hin, wie wichtig es sei, schon bei den Kindern die Liebe zum Wald zu wecken.

Er lobte die Initiative der Baumfeste in Südtirol, die von der Landesabteilung Forstwirtschaft getragen wird.

Seit 1923 ist die Durchführung von Baumfesten im italienischen Forstgesetz verankert.

In Südtirol sind es nun schon über drei Generationen, die auf diese Weise ihren vielleicht ersten bewussten Kontakt mit dem Wald erlebt haben.

Die Mitarbeiter des Landesforstdienstes bringen jährlich ungefähr 11.000 Grundschülern im Rahmen der Baumfeste den Wald und die Natur näher.

stol

stol