Freitag, 23. Juli 2021

Proteste gegen neue Zutrittsregeln in Italien

In Italien haben Gegner des sogenannten Grünen Passes gegen strengere Zutrittsregeln zu Restaurants und Bars im Kampf gegen die Corona-Pandemie protestiert.

Rund 2000 Menschen versammelten sich am Donnerstag in Turin, um gegen die neuen Zutrittsregeln zu protestieren.
Rund 2000 Menschen versammelten sich am Donnerstag in Turin, um gegen die neuen Zutrittsregeln zu protestieren. - Foto: © ANSA / ALESSANDRO DI MARCO
Etwa 2000 Menschen versammelten sich Medienberichten zufolge am späten Donnerstagabend zu einer Kundgebung in Turin. „Nein zum Grünen Pass“, forderten die Demonstranten, wie im Fernsehen zu sehen war. Das digitale Corona-Zertifikat der EU wird in Italien auch Grüner Pass genannt.

Der Protest folgte auf eine Entscheidung der Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi, angesichts steigender Infektionszahlen die Corona-Regeln zu verschärfen.

Ab dem 6. August ist in Italien unter anderem für Restaurantbesuche im Innenbereich, in Museen, Fitnessstudios und Schwimmbädern ein Impfnachweis, ein 48 Stunden lang gültiger negativer Corona-Test oder ein Genesungsnachweis notwendig.

Die erweitere Nutzung des Grünen Passes sei kein willkürlicher Akt, sondern eine Bedingung für Öffnungen, begründete Draghi den Beschluss.

EU-Bürger können nach den neuen Regeln ihren EU-Impfpass zeigen.

Das Dokument bescheinigt unter anderem die vollständige Impfung, wenn 14 Tage nach der zweiten Dosis vergangen sind. In Italien wird das Zertifikat laut Gesundheitsministerium bereits 14 Tage nach Erhalt der ersten Dosis gültig.

Für die dortige Bevölkerung reicht also beispielsweise für den Besuch im Innenbereich eines Restaurants bereits eine einfache Impfdosis aus. Werde der Impfschutz allerdings nicht vervollständigt, verliere der Grüne Pass wieder die Gültigkeit, sagte ein Ministeriumssprecher.

In dem Land mit rund 60 Millionen Einwohnern ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen zuletzt wieder gestiegen.

Am Donnerstag registrierten die Gesundheitsbehörden knapp 5057 Neuinfektionen binnen eines Tages und 15 Tote. Mehr als 53 Prozent der Bevölkerung über 12 Jahre wurden bisher vollständig geimpft.

apa