Dienstag, 27. April 2021

Prozess gegen Berlusconi erneut verschoben

Erneut ist ein Termin im Prozess gegen den ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi verschoben worden.

Silvio Berlusconi hat erneut um eine Verschiebung des Prozesses gebeten.
Silvio Berlusconi hat erneut um eine Verschiebung des Prozesses gebeten. - Foto: © APA (AFP) / PIERO CRUCIATTI
Der Mailänder Medienmogul, der seit dem 6. April in einer Mailänder Klinik liegt, bat um die Verschiebung einer für den morgigen Mittwoch geplanten Gerichtsverhandlung bei einem Prozess in Mailand, bei dem ihm Zeugenbestechung vorgeworfen wird. Das Verfahren bezieht sich auf einen früheren Prozess um seine „Bunga Bunga Partys“ mit jungen Frauen.

Der Medienmogul wird wegen ähnlicher Fälle auch in der toskanischen Stadt Siena strafrechtlich verfolgt. Schon am vergangenen Donnerstag hatten Berlusconis Anwälte das Gericht in Siena darum gebeten, eine Verhandlung zu verschieben.

Der Chef der Forza Italia wollte in dem Verfahren wegen Korruption selbst erscheinen. Die Staatsanwaltschaft fordert 4 Jahre und 2 Monate Haft. Das Gericht setzte den nächsten Verhandlungstermin für den 13. Mai fest.

Berlusconi war im ersten Verfahren wegen der Sex-Partys 2013 zunächst verurteilt, im Berufungsprozess 2015 aber freigesprochen worden.

Das Gericht hatte zu seinen Gunsten angenommen, dass Berlusconi damals nicht gewusst habe, dass Ruby erst 17 Jahre alt war.

Allerdings wird Berlusconi vorgeworfen, mehrere Zeugen mit Geld, Schmuck und sogar Gütern im Millionenwert dazu gebracht zu haben, über die Partys vor Gericht zu schweigen. Laut der Mailänder Staatsanwaltschaft gab Berlusconi für das Schweigen der Zeugen zwischen 2011 und 2015 insgesamt 10 Millionen Euro aus, davon gingen allein 7 Millionen an Ruby.

Berlusconis Partei Forza Italia ist seit Mitte Februar Teil des Regierungsbündnisses von Regierungschef Mario Draghi.

apa