Freitag, 03. Mai 2019

Prozess Tenti-Dalle Nogare: Verteidigung fordert Freispruch

Am Bozner Landesgericht hat die jeweilige Verteidigung am Donnerstag und Freitag den vollen Freispruch für die ehemalige Ressortleiterin des Landes Katia Tenti und für den Unternehmer Antonio Dalle Nogare gefordert. Zu einem Urteil kam es am Freitag, wie ursprünglich erwartet, nicht.

Der Prozess wird am 21. Mai fortgesetzt. - Foto: DLife
Badge Local
Der Prozess wird am 21. Mai fortgesetzt. - Foto: DLife

Der ehemaligen Landesbeamtin werden Verletzung des Amtsgeheimnis und Wettbewerbsverletzung in Zusammenhang mit der Ausschreibung für 100 Wohnbau-Wohnungen vorgeworfen. 

Alles versuchten der Leitende Staatsanwalt Giancarlo Bramante und Verteidiger Fabrizio Francia am Donnerstag noch aus den vorliegenden Aktentürmen herauszuholen, um die Angeklagten Katia Tenti und Antonio Dalle Nogare zu be- bzw. entlasten. Im Prozess geht es um den Wettbewerb, der im Oktober 2013 kurz vor den Landtagswahlen für den Bau von Mittelstandswohnungen in Bozen auf dem sog. Mayr-De Franceschi-Areal ausgeschrieben worden war und an dem ein Unternehmen, an dem Antonio Dalle Nogare beteiligt ist, teilnahm.

Bramante kam zum Schluss: Tommasinis langjährige Ressortchefin Tenti ist schuldig und die gleiche Schuld trägt ihr vorübergehender Wegbegleiter, der Bauunternehmer Antonio Dalle Nogare. Beide stehen wegen Offenbarung und Nutzung von Amtsgeheimnissen bzw. Beihilfe dazu (Art. 326 Strafgesetzbuch) und wegen Beeinflussung der Wahlfreiheit in einem Auswahlverfahren (Art. 353 bis Strafgesetzbuch) vor Gericht. Bramante forderte am Ende seines Plädoyers eine Haftstrafe von je 2 Jahren und 6 Monaten für Tenti und Dalle Nogare. Tentis Verteidiger Francia forderte den Freispruch. Am Freitag hielten die Anwälte Adriano Raffaelli (Anwalt Dalle Nogare) und Carlo Bertacchi (er vertritt beide) ihre Plädoyes. Auch sie bekräftigten die Forderung nach einem vollen Freispruch.

Die Richter Carlo Busato, Stefan Tappeiner und Ivan Perathoner fällten am Freitag jedoch noch kein Urteil, das zunächst für Freitag erwartet worden war. 

Der Prozess wird am Dienstag, 21 Mai fortgesetzt.

ansa/stol

stol