Donnerstag, 12. November 2020

Psyche und Lockdown: Das hilft in dieser schwierigen Zeit

Ein erneuter Lockdown kündigt sich an, über 8000 Menschen sind in Südtirol in Quarantäne, die Enge wird wieder zum Problem. Das Hilfsnetzwerk Psyhelp hat Empfehlungen für günstiges Verhalten in dieser schwierigen Zeit entwickelt. In einer Broschüre werden demnach Tipps vorgestellt, wie man sich bei eingeschränkter Bewegungsfreiheit, häuslicher Isolation oder Quarantäne verhalten und diese Ausnahmesituation gut meistern kann.

Diese schwierige Zeit kann schnell zu einer massiven Belastungsprobe für Körper und Psyche werden.
Badge Local
Diese schwierige Zeit kann schnell zu einer massiven Belastungsprobe für Körper und Psyche werden. - Foto: © shutterstock
Ausgangsbeschränkung und Quarantäne sind ungewohnte Lebenssituationen für die wir keine gewohnten Verhaltensmuster haben, heißt es im Informationsblatt. Wir müssen eine enorme Anpassungsleistung erbringen, um mit diesen neuen Herausforderungen umzugehen. All das kann schnell zu einer massiven Belastungsprobe für Körper und Psyche werden. Belastung bedeutet Stress. Sind wir gestresst, wird unser Immunsystem geschwächt. Es gibt wissenschaftlich erforschte und bewährte Verhaltensmaßnahmen und mentale Strategien, die es ermöglichen, diese Ausnahmesituation gut zu meistern.

Die Psychologenkammer Bozen hat mit dem Forum Prävention und dem Südtiroler Sanitätsbetrieb im Rahmen des landesweiten Hilfsnetzwerkes Psyhelp Covid 19 folgendes Informationsblatt erstellt, um die Menschen darin zu unterstützen, die aktuell herausfordernde Zeit gut zu überstehen. Wie in der Broschüre betont wird, ersetzen diese Empfehlungen jedoch kein professionelles Hilfsangebot.


stol