Mittwoch, 09. Dezember 2020

Pustertaler Staatsstraße ist offen: „Da erlaubt sich jemand einen bösen Scherz“

Die Telefone in der Landesverkehrsmeldezentrale und beim Straßendienst laufen am Mittwochvormittag heiß. Grund dafür ist die Falschmeldung, die Pustertaler Staatsstraße sei gesperrt. „Das stimmt nicht“, betont Silke Andres von der Verkehrsmeldezentrale.

Die Pustertaler Staatsstraße ist – entgegen kursierenden Gerüchten – offen. Es gibt allerdings 3 Einbahnregelungen.
Badge Local
Die Pustertaler Staatsstraße ist – entgegen kursierenden Gerüchten – offen. Es gibt allerdings 3 Einbahnregelungen.
Die Pustertaler Staatsstraße sei offen, es habe auch nie die offizielle Mitteilung gegeben, sie sei gesperrt, bestätigt Andres auf Nachfrage von STOL.

„Da erlaubt sich jemand einen ganz bösen Scherz mit dieser Falschmeldung“, beklagt die Sprecherin. Nicht nur in der Zentrale, sondern auch beim Straßendienst läute ununterbrochen das Telefon.

Die Falschmeldung war in den sozialen Netzwerken verbreitet worden.

3 Einbahnregelungen – aber keine Sperre

Entlang der Pustertaler Staatsstraße gibt es allerdings in 2 Abschnitten 3 Einbahnregelungen: eine zwischen Bruneck und Percha sowie 2 Engpässe zwischen Nasen und Olang.

Die Pustertaler Bahnlinie ist weiterhin zwischen Franzensfeste und Lienz aus Sicherheitsgründen unterbrochen. Es wurde ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Am Mittwoch haben die Niederschläge landesweit nachgelassen, auch wurden mehrere Straßensperren aufgehoben.

Die aktuellen Straßensperren können auf der Homepage der Landesverkehrsmeldezentrale eingesehen werden.

liz