Mittwoch, 18. Januar 2017

Qualvoll verendet: Hunde reißen Rehe in Tisens

Qualvoll verendet sind jüngst 3 Rehe – ein Bock und 2 vermutlich trächtige Geißen – im Jagdrevier Tisens.

Aufseher Othmar Geiser mit dem Kadaver einer gerissenen Rehgeiß.
Badge Local
Aufseher Othmar Geiser mit dem Kadaver einer gerissenen Rehgeiß. - Foto: © D

Von Passanten wurden die zerbissenen Kadaver in Obstanlagen in der Nähe der St.-Christoph-Kirche in Tisens entdeckt. Daraufhin wurde Jagdaufseher Othmar Geiser verständigt. „Die 3 Rehe wurden sicher von Hunden gerissen. Die Bissspuren sind eindeutig“, berichtet er den „Dolomiten“.

fm/D  

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol