Freitag, 13. März 2020

Quarantäne half bei Verhaftung von Mafia-Boss

Die Quarantäne-Maßnahmen, der die Italiener wegen der Coronavirus-Epidemie ausgesetzt sind, macht den Mafiosi das Leben schwer.

Die Carabinieri haben einen flüchtigen Mafia-Boss geschnappt.
Die Carabinieri haben einen flüchtigen Mafia-Boss geschnappt. - Foto: © ANSA / US CARABINIERI
Ein Boss der Ndrangheta, der Mafia in der süditalienischen Region Kalabrien, wurde festgenommen, nachdem Ermittler Personen beobachtet hatten, die ihm Lebensmittel in sein Versteck in der Provinz Reggio Calabria brachten.

Der 42-jährige Cesare Antonio Cordi, Spitzenmitglied der Ndrangheta in der Mafia-Hochburg Locri, war seit Monaten auf der Flucht. Seinem Clan werden unter anderm Erpressung, Drohungen und Waffenhandel vorgeworfen, teilte die Polizei mit. Die Staatsanwaltschaft ermittelt weiterhin zu jenen Personen, die Cordi die Flucht ermöglicht haben.

In der Quarantäne dürfen Italiener nur aus beruflichen, oder dringenden Gründen auf die Straßen, oder um kurze Einkäufe zu erledigen. Sie können dabei von der Polizei kontrolliert werden.

apa/stol