Donnerstag, 28. April 2022

Queensland verzeichnet Rekord an Schlangenbissen

In Queensland haben die Behörden seit Jahresbeginn eine Rekordzahl an Schlangenbisse verzeichnet. Im australischen Bundesstaat seien in den ersten 4 Monaten bereits 370 Fälle bekannt geworden - zuletzt am Dienstag, als ein Mann aus dem Örtchen Clagiraba nach einem Biss ins Krankenhaus gebracht wurde. Wie der Sender 9News am Donnerstag berichtete, ist er in stabilem Zustand. Zum Vergleich: Im Gesamtjahr 2021 wurden in der tropischen Region rund 870 Schlangenbisse bekannt.

Experten warnen davor, die Tiere zu fangen. - Foto: © APA/dpa / Roland Weihrauch

Die meisten Betroffenen würden in die unteren Extremitäten gebissen, zitierte der Sender den Queensland Ambulance Service. Besonders viele Fälle gab es an der bei Touristen beliebten Sunshine Coast. Grund für die steigende Zahl ist laut Experten, dass immer mehr Menschen versuchten, Schlangen in ihren Häusern oder Gärten selbst zu fangen oder zu töten, statt auf Spezialisten zu warten.

„Wenn Sie eine Schlange sehen, lassen Sie sie in Ruhe und gehen Sie weg. Sie beißen normalerweise nur, wenn sie provoziert werden“, sagte ein Sprecher der Rettungsdienste. Nach einem Biss werde dringend empfohlen, die Wunde nicht auszuwaschen. Das helfe, Rückstände vom Gift zu testen und die Schlangen-Spezies zu bestimmen.

„In dieser Saison hatten wir viele Anrufe und Nachrichten, bei denen die Leute die Schlange bereits gefangen haben - viel mehr als im letzten Jahr“, sagte Schlangenfänger Stuart McKenzie von den „Sunshine Coast Snake Catchers“. Er riet dringend: „Überlassen Sie die Handhabung bitte den Profis.“

In Queensland gibt es eine Reihe von Giftschlangen, darunter den Küstentaipan, die Tigerotter, die Todesotter, die Rauschuppenotter und die Östliche Braunschlange, eine der giftigsten Arten der Welt.

apa

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden