Freitag, 25. März 2016

Räuber in Bozen geschnappt – nicht sein erster Einbruch

Der Einbruch in ein Geschäft in der Bozner Garibaldi-Straße sollte sein letzter sein: Am Donnerstag hat die Polizei einen Räuber auf frischer Tat ertappt – und stellte kurz darauf fest: Der Einbruch in Bozen ist offenbar nicht sein erster gewesen.

Foto: Quästur Bozen
Badge Local
Foto: Quästur Bozen

Es war 15.30 Uhr am Donnerstag, als in der Bozner Quästur ein alarmierender Anruf einging: Am anderen Ende der Leitung war der Bruder eines Bozner Geschäftsmannes. In dessen Laden in der Garibaldi-Straße war soeben eingebrochen worden.

Ein Mann – ursprünglich aus Polen, doch in Meran wohnhaft – war in das Geschäft eingestiegen und hatte dort Waren entwendet. Doch der Besitzer des Ladens bemerkte den Einbruch. Als er den Dieb überraschte, kam es zur Rauferei. Der Bruder griff zum Telefon und alarmierte die Ordnungshüter.

Trägt drei Messer bei sich

Die Polizisten konnten den Einbrecher stellen und unterzogen ihn einer Leibesvisitation. Dabei stellten sie drei Messer sicher, die der Mann bei sich trug: Eines hatte eine Klinge mit einer Länge von 32 Zentimetern, das zweite Messer wies eine Klinge von 27 Zentimetern auf, das dritte mit 16 Zentimetern. Außerdem trug der Mann einige Gramm Haschisch bei sich.

In der Wohnung Beute versteckt

In seiner Wohnung in Meran entdeckten die Polizisten dann eine große Menge an Gegenständen: Bohrer, Laptops, Werkzeug – das alles soll der Mann im Laufe der vergangenen Monate bei Einbrüchen in Bozen und ganz Südtirol zusammengetragen haben. Der Wert der Gegenstände ist derzeit noch nicht berechnet worden. Die Polizei geht allerdings von einer stattlichen Summe aus.

Der Mann wurde wegen Raubs, das Tragen von Waffen und Drogenhandels angezeigt. Er sitzt in Haft.

stol

stol