Sonntag, 14. Juli 2019

Ragusa: 2. Unfallopfer starb am Tag der Beerdigung seines Cousins

Schwarzes Wochenende in Italien: Nachdem am Donnerstag 2 Buben in Ragusa angefahren worden waren und der Jüngere der beiden noch an der Unfallstelle starb, ist am Sonntag auch dessen 12-jähriger Cousin seinen schweren Verletzungen erlegen. In der Nacht auf Sonntag starben zudem 10 weitere Jugendliche auf Italiens Straßen.

Der 10-jährige Alessio wurde am Sonntag beerdigt. Am selben Tag erlag sein Cousin Simone (12) ebenfalls seinen schweren Verletzungen. - Foto: ANSA
Der 10-jährige Alessio wurde am Sonntag beerdigt. Am selben Tag erlag sein Cousin Simone (12) ebenfalls seinen schweren Verletzungen. - Foto: ANSA

Der furchtbare Unfall hatte sich am Donnerstagabend in der sizilianischen Stadt Ragusa ereignet: Ein 37-jähriger Sizilianer mit Mafia-Verstrickungen, Rosario Greco, hatte unter Alkohol- und Kokaineinfluss bei hoher Geschwindigkeit mit seinem Jeep ein Überholmanöver unternommen, dabei jedoch die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, in dem weitere 3 Personen saßen.

Der Jeep raste in 2 Buben hinein, die vor einer Haustür spielten. Einer der beiden, der 11-jährige Alessio D'Antonio, war auf der Stelle tot.

Sein 12-jähriger Cousin Simone D'Antonio wurde 5 Stunden lang notoperiert, seine beim Unfall abgetrennten Beine konnten jedoch nicht gerettet werden. Auch schwebte der Bub weiterhin in Lebensgefahr.

Fanpage.it hatte die Augenzeugen nach dem schrecklichen Unfall interviewt.

Am Sonntag dann die traurige Nachricht aus der Poliklinik von Messina: Simone hat es nicht geschafft, auch er erlag seinen schweren Verletzungen, genau an jenem Tag, an dem sein Cousin beerdigt wurde.

Die beiden Cousins Alessio und Simone waren ein Herz und eine Seele. - Foto: ANSA

Unfalllenker Greco war nach dem Crash geflüchtet, konnte jedoch von der Polizei in seiner Wohnung festgenommen werden. Die 3 Männer, die sich bei ihm im Wagen befanden, wurden wegen unterlassener Hilfeleistung angezeigt. Im Wagen des festgenommenen Greco wurden Waffen und ein Baseballschläger entdeckt und beschlagnahmt.

Überwachungskameras zeigen den schwarzen Jeep Grecos, mit dem die beiden Buben umgefahren wurden. - Foto: ANSA

Der Unfall schockte die Gemeinde von Vittoria, eine Stadt in der Provinz Ragusa, in der sich einer der italienweit größten Obst- und Gemüsemärkte befindet. Die Gemeinde wurde zuletzt wegen mafiöser Unterwanderung aufgelöst. Die Polizei leitete eine Untersuchung über den Hergang des Unfalls ein. So werden auch Aufnahmen von Videoüberwachungsanlagen geprüft. Die Gemeinde will als Nebenkläger am Prozess gegen Greco teilnehmen.

Rosario Greco wurde kurz nach dem Unfall verhaftet. - Foto: ANSA

Damit fügt sich ein weiteres Glied in dieses schwarze Wochenende für Italien: In der Nacht auf Sonntag waren bei schweren Unfällen in Jesolo, Cesena und Genua 10 Jugendliche gestorben (STOL hat berichtet).

stol/apa

stol