Montag, 11. Juli 2016

Regen und Gewitter: "Alfa" ausgerufen

Am Montag hat die Agentur für Bevölkerungsschutz die Aufmerksamkeitsstufe „Alfa“ ausgerufen. Es werden stellenweise starke Regenfälle und Gewitter erwartet.

Auch am Dienstag sind starke Gewitter in Südtirol möglich.
Badge Local
Auch am Dienstag sind starke Gewitter in Südtirol möglich.

Die Unwetter in der Nacht von Sonntag auf Montag haben besonders im Meraner Raum stark gewütet und zahlreiche Schäden angerichtet. STOL hat berichtet. Auch am Montagabend, in der Nacht auf Dienstag und ab Dienstagnachmittag, teilweise auch am Mittwoch, sind wieder kräftige Regenschauer und Gewitter zu erwarten, meinte der Landesmeteorologe Dieter Peterlin gegenüber STOL.

Genau, so Peterlini, könne man zum jetzigen Zeitpunkt - am Freitagnachmittag - die Niederschlagszonen noch nicht lokalisieren - prinzipiell könnte es im ganzen Land regnen und gewittern.

Kühle und warme Luft treffen aufeinander

Der Grund für diese Wettersituation steht, laut Dieter Peterlin, hingegen fest: ein Luftmassenwechsel steht bevor - aus Nordosten, vom Atlantik, zieht eine Kaltfront mit kühlerer Luft heran, diese trifft auf die subtropische warme Luft, die in vielen Teilen Südtirols aktuell vorherrscht. Beim Aufeinanderprallen der warmen und kühlen Luftmasse kann es zu heftigen Niederschlägen und starken Gewittern kommen.

  Dieter Peterlin twitterte am Montag "Alfa". - Foto: Dieter Peterlin Twitteraccount

Besonders die Gegenden, in denen der Boden aufgrund der Unwetter von Sonntag auf Montag, feucht oder nass seien, müssten aufmerksam beobachtet werden, meinte Dieter Peterlin - deswegen wurde von der Agentur für Bevölkerungsschutz die Aufmerksamkeitsstufe „Alfa“ ausgerufen.

Kein Grund zur größeren Beunruhigung

Eine Stufe, die die Bevölkerung nicht unnötig aufschrecken muss, beruhigt Christian Auer, Offizier der Berufsfeuerwehr, „Alfa“ sei die Stufe 1 auf einer Skala von 0-3, wobei 3 die höchste Warnstufe sei, so Offizier Auer. Die Aufmerksamkeitsstufe richte sich, so Christian Auer, vor allem an die Einsatzkräfte. Da am Montag und Dienstag vermutlich wieder Gewitter auftreten könnten, könnten diese ähnliche Schäden anrichten wie die Unwetter im Burggrafenamt.

Vor allem in Gebieten - in denen bereits in der Nacht von Sonntag auf Montag starke Niederschläge niedergegangen sind - müsse man die Situation genau beobachten, laut Christian Auer, könne es wieder zu Schäden kommen. Durch das Ausrufen von „Alfa“ würden die Bereitschaftsdienste verstärkt werden - insofern es die jeweilige Behörde als notwendig erachtet.

"Alfa" bleibt bis Dienstag aufrecht

Die Aufmerksamkeitsstufe werde, so Christian Auer, bis zur nächsten Konferenz am Dienstag aufrecht bleiben, die Bevölkerung müsse aber nicht beunruhigt sein.

Ab Mittwoch soll es dann kühler werden, die Temperaturen dürften, so Dieter Peterlin, um die 10 Grad sinken. Ab Donnerstag wird es dann auf alle Fälle stabiler, meinte der Landesmeteorologe. 

stol

stol