Samstag, 24. Oktober 2020

Regierung berät über restriktivere Maßnahmen

Die Regierung in Rom arbeitet derzeit am neuen Dekret. Demnach könnten Maßnahmen wie die Schließung von Sportzentren, Schwimmhallen und Spielhallen beschlossen werden als auch eine frühere Sperrstunde für Restaurants und Bars. Doch zu einer Ausgangssperre soll es nicht kommen.

Italiens Premier Giuseppe Conte berät derzeit mit Vertretern der Regionen über restriktivere Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus'.
Italiens Premier Giuseppe Conte berät derzeit mit Vertretern der Regionen über restriktivere Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus'. - Foto: © APA (AFP) / JOHANNA GERON
Laut Quellen aus dem Umfeld der Regierung könnten Restaurants und Bars bereits um 18 Uhr schließen müssen. Pro Tisch sollen maximal nur noch 4 Gäste Platz nehmen dürfen, sonntags sollen Restaurants geschlossen bleiben.

Weitere Einschränkungen möglich

Geschäfte sollen offen bleiben dürfen, jedoch nur unter strenger Einhaltung der Regeln. Es sollen weder öffentliche noch private Feiern erlaubt sein. Kinos, Theater, Konzertsäle, Spielhallen sowie Sportzentren und Schwimmhallen sollen geschlossen werden, heißt es in verschiedenen italienischen Medien.

Dekret soll vorerst bis 30. November in Kraft bleiben


Die Bürger würden aufgerufen, sich nicht von ihrer Wohngemeinde zu entfernen außerdem sollten sie keine Gäste empfangen. Verboten würden Volksfeste, Messen und Kongresse, heißt es aus Regierungskreisen. Möglich seien auch Reisebeschränkungen innerhalb Italiens.

Die Regierung berät derzeit noch mit Vertretern der Regionen, Abänderungen sind also noch möglich. Das neue Dekret soll bis 30. November in Kraft bleiben.

Über 19.000 Neuinfektionen am Samstag

Über 19.644 Neuansteckungen wurden am Samstag registriert ( STOL berichtete), am Freitag waren es noch 19.143 Fälle. Außerdem wurden 151 Todesopfer vermeldet, am Vortag waren es 91. Die Zahl der Toten in Italien mit oder an Covid-19 seit Beginn der Epidemie im Februar stieg auf 37.210. Innerhalb eines Tages wurden 177.000 Tests durchgeführt.

stol/apa/ansa