Dienstag, 31. Oktober 2017

Rendezvous mit dem Traumberuf: Projekttage für Oberschüler

300 Oberschüler sammelten im Rahmen der Initiative „Rendezvous mit dem Traumberuf“ Arbeitserfahrungen in den Bereichen Forschung, Soziales, Wirtschaft, Marketing und Innovation.

Auch an der EURAC konnten sich die Schüler im Rahmen der Projektwoche über verschiedene Berufe, die die Institute anbieten, informieren - zum Beispiel über die Wissenschaft der Limnologie. - Foto: EURAC
Badge Local
Auch an der EURAC konnten sich die Schüler im Rahmen der Projektwoche über verschiedene Berufe, die die Institute anbieten, informieren - zum Beispiel über die Wissenschaft der Limnologie. - Foto: EURAC

Ziel der Initiative „Rendezvous mit dem Traumberuf“, die vom 23. bis 27. Oktober bereits zum dritten Mal stattfand war es, Schülern der Gymnasien und Fachoberschulen einen Einblick in verschiedene hoch spezialisierte akademische Berufsfelder zu geben, die für individuelle Praktika nicht leicht zugänglich sind.

Orientierungshilfe für spätere Berufswahl

Diese Woche bot damit den Jugendlichen eine Orientierungshilfe für die spätere Berufswahl. Organisiert wurde das Projekt vom Bereich Innovation und Beratung des Deutschen Bildungsressorts in Zusammenarbeit mit den Partner-Institutionen.

Dieses Jahr konnten insgesamt 300 Schüler und Schülerinnen der 4. und 5. Klassen verschiedener Gymnasien Südtirols sowie einzelner Fachoberschulen unter neun Angeboten aus unterschiedlichen Bereichen auswählen.

Verschiedene Veranstaltungen

Die Partner des Projekts boten dabei den Schülern verschiedene Veranstaltungen: So stellten etwa mehrere Institute der Eurac sich selbst und ihre Tätigkeit vor. An der Freien Universität Bozen erhielten die Teilnehmer Einblick in drei Studienbereich.

An den Krankenhäusern Bozen, Brixen, Bruneck und Meran konnten die Schüler verschiedene Abteilungen und Dienste, die Ausbildung an der Landesfachhochschule Claudiana samt Simulationszentrum und das Weiße Kreuz kennenlernen.

Einblick in verschiedene Unternehmen

Die Handelskammer in Bozen und die Banca d’Italia gewährten ebenfalls Einblick in ihre Arbeit, und an der IDM durften die Schüler anhand eines fiktiven Entwurf eines neuen Produkts und dessen Markteinführung den gesamten Verlauf einer Produktinnovation kennenlernen.

Projektleiter Hanno Barth vom Bereich Innovation und Beratung war mit den Ergebnissen sehr zufrieden: "Ich möchte mich bei allen Partnern dieser Projektwoche ganz herzlich für das Engagement bedanken. Es wurden viel Zeit und Mühe investiert. Für die Schüler war diese Woche auf jeden Fall eine wertvolle Erfahrung – davon bin ich überzeugt."

lpa/stol

stol