Donnerstag, 01. März 2018

„Rettung“ für Weißes Kreuz in Aussicht

Eine Reform des dritten Sektors, die bereits im vergangenen Jahr von der Regierung in Rom genehmigt wurde, könnte den Landesrettungsverein in Bedrängnis bringen. Grund dafür ist ein Passus im Gesetzestext, der Angestellte einer Organisation vom Freiwilligendienst in derselben ausschließt. Nun besteht Hoffnung auf eine Lösung des Problems.

Ein Ausschluss der Angestellten vom Freiwilligendienst würde ein historisch gewachsenes System zerstören.
Badge Local
Ein Ausschluss der Angestellten vom Freiwilligendienst würde ein historisch gewachsenes System zerstören. - Foto: © D

„Ein Ausschluss der Angestellten vom Freiwilligendienst, würde nicht nur zu einem Engpass bei der Abdeckung der Dienste mit sich bringen, sondern gleichzeitig auch ein historisch gewachsenes System zerstören“, erklärt die Präsidentin des Landesretttungsvereins, Barbara Siri. (STOL hat berichtet)

Große Hoffnung schöpft nun der Landesrettungsverein nach einem Treffen mit Staatssekretärin Maria Elena Boschi und Senator Karl Zeller. „Wir konnten in den vergangenen Wochen und Tagen die Staatsekretärin auf unser Problem aufmerksam machen und ihr die Besonderheit des Südtiroler Freiwilligenwesens aufzeigen“, bestätigt Siri.

Durch Landeshauptmann Arno Kompatscher, der das Anliegen vorantrieb sowie Senator Zeller ist kurzfristig ein Termin mit der Staatssekretärin möglich gewesen und es hat sich eine Lösung in Aussicht gestellt: ein Antrag zur Gesetzesänderung in der Reform des dritten Sektors soll das Dilemma des Landesrettungsvereins beheben.

Freiwilligenwesen liegt den Südtirolern im Blut

„Die Staatssekretärin hat das Problem des Weißes Kreuzes zu einem Herzensanliegen gemacht und die Anpassung bereits auf die Tagesordnung des nächsten Ministerrates gesetzt“, erklärt Direktor Ivo Bonamico nach dem einstündigen Treffen mit Maria Elena Boschi. Damit würde sich nicht nur eine Lösung für den Landesrettungsverein Weißes Kreuz ergeben, sondern auch für das Rote Kreuz und andere Blaulichtorganisationen.

Präsidentin Barbara Siri zeigt sich guter Dinge und ist überzeugt, dass damit ein schwerer Schlag für das Weiße Kreuz abgewendet werden könne. „Das Freiwilligenwesen liegt den Südtirolern im Blut und es ist für die meisten unserer Angestellten eine Selbstverständlichkeit, dass sie in ihrer Freizeit auch als Freiwillige im Verein mithelfen“, so Siri.

Mit dem Antrag zur Gesetzesänderung sei nun ein wichtiger Schritt gelungen und die Vereinsführung ist nach dem Gespräch mit Staatssekretärin Boschi zuversichtlich, dass das Problem kurz vor der Lösung steht.

Senator Karl Zeller, Staatssekretärin Maria Elena Boschi, die Präsidentin des Landesrettungsvereins Barbara Siri und Direktor Ivo Bonamico. - Foto: wk

stol 

stol