Samstag, 22. Oktober 2016

Rienzschlucht: Aiut Alpin und Wasserrettung üben den Ernstfall

Am Samstag fand die jährliche Helikopterübung der Wasserrettung Eisacktal gemeinsam mit dem Rettungshubschrauber Aiut Alpin statt. Dafür hat sich die Gruppe der Wasserretter ein besonderes Szenario ausgesucht: die Rienzschlucht bei Viums.

Die Übung an der Rienzschlucht ist wichtig, da diese tatsächlich für Rettungskräfte sehr schwer erreichbar ist. - Foto: Aiut Alpin
Badge Local
Die Übung an der Rienzschlucht ist wichtig, da diese tatsächlich für Rettungskräfte sehr schwer erreichbar ist. - Foto: Aiut Alpin

Die Kulisse in den frühen Morgenstunden bot ein fantastisches Bild: glasklares, eiskaltes Wasser in der beinahe unzugänglichen Rienzschlucht.

Geübt wurde die Bergung von einer oder mehrerer verletzter Personen in extrem schwieriger Lage. Ein durchaus mögliches Szenario, da die Rienzschlucht ein Ziel für Kajakfahrer und Fischer ist, die aber bei einem Notfall nur sehr schwer von Einsatzkräften erreicht werden können.

In einem solchen Fall kommt nur eine Rettungsform in Frage: Die Rettung von oben mittels Helikopter und Seilwinde.

Gemeinsam mit dem Aiut Alpin hat die Wasserrettung Eisacktal den Ernstfall in der Rienzschlucht geprobt. - Foto: Aiut Alpin

Die Übung verlief zügig und diszipliniert unter den wachsamen Augen von Rafael Gostner ab, der Verantwortliche für den Aiut Alpin. Geübt wurden zwei verschiedene Möglichkeiten der Flugrettung, einmal mittels Seilwinde und die zweite Rettung erfolgte im Tauflug. Dabei hängt der Retter an einem rund 20 Meter langem Tau, was für den Piloten eine besonders aufwändige und konzentrierte Flugtechnik bedeutet.

Das gute Gelingen der Übung war also für Pilot, Windenmann und Retter ein voller Erfolg. 

stol

stol