Donnerstag, 07. April 2016

Riesenglück im Unglück: Mit Pkw 150 Meter abgestürzt

Auf dem Weg von der Sarner Skihütte ins Tal kam es in der Nacht auf Donnerstag zu einem Unfall, der weitaus schlimmer hätte ausgehen können. Ein Pkw mit zwei Insassen war über die Straße hinaus geraten und hatte sich über eine steile Wiese mehrfach überschlagen. Eine Such- und Rettungsaktion waren die Folge.

Das Unfallauto hatte sich mehrfach überschlagen. Symbolfoto.
Badge Local
Das Unfallauto hatte sich mehrfach überschlagen. Symbolfoto. - Foto: © shutterstock

Es war um 22.50 Uhr, als der Alarm einging. Die Freiwillige Feuerwehr Sarnthein rückte mit 2 Fahrzeugen und 18 Mitgliedern aus. Auf der Straße oberhalb des Dorfes in der Fraktion Auen war ein VW Touran auf dem Weg talwärts in einer leichten Kurve über die Straße hinausgekommen. 

Der Wagen überschlug sich mehrfach und blieb erst 150 Meter tiefer liegen. Dass der Unfall so schnell entdeckt und Hilfe geholt werden konnte, ist einem glücklichen Zufall zu verdanken. 

"Zwei Sarner Holzarbeiter, die bergwärts unterwegs waren, hatten den Unfall live beobachtet und Alarm geschlagen", sagt Daniel Oberhöller, Kommandant-Stellvertreter der FFW Sarnthein, auf Anfrage von STOL. Die Männer sind auch zum Unfallwrack abgestiegen - und fanden dort ein Frau vor. 

Im Unfallwagen ist nur die Frau - Suche nach Mann 

"Diese hat dann gesagt, dass der Mann, mit dem sie im Auto unterwegs war, nicht finden kann", berichtet Oberhöller. So startete eine Suchaktion, für die auch die Bergrettung mobilisiert wurde. 
Die Wehr stellte eines ihrer Einsatzfahrzeuge dann so auf, dass die steile Wiese, über die der Wagen abgestürzt war, beleuchtet werden konnte. "Und so konnten wir den vermissten Mann auch schnell finden. Er lag rund 100 Meter oberhalb des Unfallautos auf der Wiese", so der Kommandant-Stellvertreter. Er ist wohl beim Überschlag des Wagens aus dem VW geschleudert worden. 

"Die Insassen hatten Riesenglück, dass sie nicht eingeklemmt wurden", berichtet Oberhöller. So ein Absturz hätte weitaus schlimmer ausgehen können. Sowohl der Mann - er soll aus dem Ultental stammen - , als auch die Frau aus dem Sarntal, wurden vom Weißen Kreuz Sarntal inklusive Notarzt versorgt und ins Bozner Krankenhaus gebracht. Sie hatte sich nach letzten Auskünften lediglich leichte Verletzungen zugezogen. 

Im Einsatz standen auch die Carabinieri.

stol/ker

stol