Freitag, 24. Juli 2020

Römische Schiffe verbrannt: Stadt Nemi will Geld aus Berlin

Der Bürgermeister des italienischen Städtchens Nemi verlangt von der deutschen Regierung eine Entschädigung für 2 alte römische Schiffe, die nach seinen Angaben von Nazi-Truppen zerstört wurden.

Die italienische Stadt Nemi fordert Entschädigung von Deutschland.
Die italienische Stadt Nemi fordert Entschädigung von Deutschland. - Foto: © shutterstock
Einen entsprechenden Beschluss zu einer Schadenersatzforderung habe der Rat der kleinen Stadt südöstlich von Rom gefasst, hieß es am Freitag in einer Presseerklärung. Die antiken Schiffe des Kaisers Caligula hätten lange am Grund des Nemi-Sees gelegen und seien zwischen 1928 und 1932 gefunden und in einem Museum ausgestellt worden.

In der Nacht vom 31. Mai 1944 seien sie von deutschen Einheiten, die das Gebiet besetzt hatten und sich auf dem Rückzug befanden, „absichtlich verbrannt“ worden, schrieb die Stadt. Allerdings gibt es auch andere Theorien über das Feuer. Bürgermeister Alberto Bertucci erläuterte: „Wir fanden Berichte, umfangreiche Dokumente, Zeugnisse: Die Nazis vertrieben alle Bewohner und den Museumsverwalter. Sie beschlossen, diese Schätze in Brand zu setzen. Es gibt keinen Zweifel.“

Die riesigen Schiffe hatte der römische Kaiser im 1. Jahrhundert nach Christus zu Ehren der Göttin Diana bauen lassen. Über ihre Zerstörung in den Wirren des 2. Weltkriegs kursierten verschiedene Spekulationen. Auf der Internetseite der Stadt war von einem Angriff von US-Truppen und „mysteriösen Umständen“ die Rede.

In italienischen Medien hieß es, die Stadt habe sich wegen der Ansprüche an einen deutschen Anwalt in Florenz gewandt. Der wollte sich auf dpa-Anfrage dazu am Freitag nicht äußern.

dpa