Montag, 15. Januar 2018

Rom: Arzt nach Tod seines Tumorpatienten verurteilt

Ein Arzt behandelte in Rom Krebspatienten mit Bikarbonat. Er wurde von römischen Richtern zu 5 Jahren und 6 Monaten Haft verurteilt. Zukünftig wird er keine Patienten mehr behandeln dürfen, berichtet die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Montag.

Der Arzt wurde wegen fahrlässiger Tötung verurteilt, da er seinen Krebspatienten falsch behandelte.
Der Arzt wurde wegen fahrlässiger Tötung verurteilt, da er seinen Krebspatienten falsch behandelte. - Foto: © shutterstock

Der Arzt wurde gemeinsam mit einem weiteren verurteilt. Den beiden Ärzten wird vorgeworfen, vor 6 Jahren einen 27-jährigen Hirntumor-Patienten einer Tumor-Behandlung falsch unterzogen zu haben. Dabei behandelten sie den Mann aus Catania mit purem Natriumbikarbonat, wie Ansa berichtet.

Natriumbikarbonat wird in der Medizin zwar durchaus für Krebsbehandlungen verwendet, allerdings nur bei jenen des Verdauungstraktes.

Patient stirbt 2 Tage nach der Behandlung

2 Tage nach Verabreichung starb der junge Mann an einer metabolischen Alkalose. Darunter versteht man einen, durch den Stoffwechsel bedingten, zu hohen Anstieg des pH-Wertes. Allerdings ist der Anstieg des pH-Wertes eine Eigenschaft von Natrium.

Laut Ansa wurde der Arzt wegen fahrlässiger Tötung zu 5 Jahren und 6 Monaten Haft verurteilt, der zweite Angeklagte hingegen zu 2 Jahren Haft.

stol

stol