Donnerstag, 28. Januar 2021

Rumänien will einen Problembären aus dem Trentino „adoptieren“

Rumänien will einen der 3 Problembären adoptieren, die derzeit in einem mit Strom gesicherten Gehege des Tierpflegezentrums Casteller im Trentino gehalten werden.

Das Gehege Casteller nahe Trient.
Das Gehege Casteller nahe Trient. - Foto: © © FOTO ALESSIO COSER / Alessio Coser fotografo
Das Angebot zur Adoption eines der 3 Bären kam vom Bärenreservat im rumänischen Zarnesti, mit einer Fläche von 69 Hektar dem größten Schutzzentrum für Braunbären weltweit, berichtete der Südtiroler Abgeordnete Filippo Maturi, der in seiner Partei Lega für das Tierwohl zuständig ist.

Tierschützer suchen bereits seit Monaten eine Lösung für die 3 Problembären von Casteller.

Der internationale Tierschutzverband OIPA hatte im Oktober bei der Staatsanwaltschaft von Trient einen Antrag auf Schließung des Trentiner Bärenpflegezentrums in Casteller eingereicht.

Der Antrag wurde vorgelegt, nachdem die Carabinieri im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht über die schlechten Lebensbedingungen der 3 Problembären verfasst hatten, die im Pflegezentrum gefangen gehalten werden.

Der Lebensraum für die 3 Tiere ist beschränkt. Tierschützer sprachen von „gravierender Misshandlung“ der Bären. Sie kündigten eine Klage gegen den Trentiner Landehauptmann Maurizio Fugatti an.

Im Trentino wurden die Raubtiere im Rahmen eines Schutz-Programms extra wieder angesiedelt. Sie vermehrten sich gut, so dass dort inzwischen etwa 90 Tiere leben dürften.

Ende August hatte der Bär M49 in einem Bergdorf einen Carabiniere angegriffen, der Verletzungen erlitt und im Krankenhaus behandelt werden musste.

Wenige Wochen zuvor war der Bär in Cavedago die Treppe zu einer Wohnung hochgestiegen und hatte durch das Fenster geschaut:

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Im September wurde M49 wieder eingefangen und nach Casteller zurückgebracht.

Hier finden Sie die Chronik des Problembären M49 seit 2018 im Überblick:

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Diese Vorfälle sorgten wiederholt für Abschuss-Debatten zwischen Behörden, Bewohnern und Tierschützern.

apa/stol

Schlagwörter: