Samstag, 01. Januar 2022

Rund 20.000 Afghanen warten auf Einreise nach Deutschland

Viereinhalb Monate nach der Machtübernahme der Taliban Mitte August warten noch rund 20.000 Afghanen auf eine Möglichkeit zur Einreise nach Deutschland.

Tausende von afghanischen Flüchtlingen warten auf die Einreise nach Deutschland.
Tausende von afghanischen Flüchtlingen warten auf die Einreise nach Deutschland. - Foto: © zoom-tirol / ZOOM-TIROL

Die Zahlen fluktuieren, weil frühere Ortskräfte, die sich in ihrer Heimat bedroht sehen, sich weiterhin an deutsche Behörden wenden oder auch Angehörige nachmelden können. Zudem ist auch möglich, dass manche Betroffene sich bereits in einem anderen Land außerhalb Afghanistans aufhalten.

Die größte Gruppe unter den Eingereisten machten mit Stand vom 27. Dezember nach Auskunft des deutschen Bundesinnenministeriums sogenannte Ortskräfte und ihre Angehörigen aus. Seit dem 16. August sind demnach 1348 frühere Ortskräfte und ihre Angehörigen nach Deutschland gekommen, insgesamt 5437 Menschen.

Ortskräfte arbeiteten zum Beispiel für das Bundesentwicklungsministerium oder die Bundeswehr als Übersetzer und müssen nun Verfolgung durch die militant-islamistischen Taliban fürchten.

Auch Menschenrechtler, Künstler, Wissenschaftler, Journalisten oder andere Menschen, die die Bundesregierung als besonders gefährdet einstuft, warten noch auf ihre Einreise. Aus dieser Gruppe sind bis Ende Dezember 466 Menschen nach Deutschland gekommen, inklusive Angehöriger waren es 1462 Personen.

Die neue Bundesregierung will die Evakuierung besonders schutzbedürftiger Menschen aus Afghanistan beschleunigen, wie die deutsche Bundesaußenministerin Annalena Baerbock angekündigt hat. Das Auswärtige Amt hat bislang 670 Menschen mit einer Aufnahmezusage für Deutschland mit zwei eigenen Charterflügen aus Kabul evakuiert.

apa