Dienstag, 28. Januar 2020

Rund 600 Eisfischer auf Scholle in Russland gestrandet

Rund 600 russische Fischer sind trotz Warnungen der Behörden vor Treibeis zum zweiten Mal binnen weniger Tage auf einer großen Eisscholle vor der Halbinsel Sachalin gestrandet. Einsatzkräfte seien mit Technik, darunter ein Luftkissenboot, Hubschrauber und Schneefahrzeuge, im Süden Sachalins an Ort und Stelle, um die Fischer in Sicherheit zu bringen.

Seit Tagen warnten die Behörden davor, auf das Eis zu gehen, weil das die Wetterverhältnisse nicht zuließen. - Foto: © shutterstock

dpa