Sonntag, 25. Februar 2018

Russische Kälte erreicht Südtirol

Es ist soweit: Am Sonntag hat die Kältephase in Südtirol begonnen.

Badge Local
Foto: © shutterstock

„Die Luftmasse, die Südtirol in den nächsten Tagen erreicht, hat ihren Ursprung im Westen Russlands. Sie sickert am Sonntag über das Wipptal und Pustertal ein, weshalb besonders hier ein starker Nord- bzw. Ostwind weht“, weiß Landesmeteorologe Dieter Peterlin.

Auf den Bergen sinken die Temperaturen bereits stündlich, in den Tälern erreicht die Kälte ihren Höhepunkt am Dienstag und Mittwoch.

„Ein klirrend kaltes Ende des meteorologischen Winters also mit Dauerfrost in vielen Landesteilen und in den höhergelegenen Täler des Wipptals und Pustertals mit Temperaturen teilweise unter -20 Grad Celsius. Ab Donnerstag wird es langsam wieder milder.“

Am Samstag wurden in Branzoll noch 16,5 Grad gemessen.

Lawinengefahr weiterhin erheblich

Wie schon für Sonntag hat der Lawinenwarndienst auch für Montag vor frischem Triebschnee auf Südtirols Bergen gewarnt. In den südlichen Landesteilen sowie im Hochpustertal herrscht deshalb bis auf Weiteres Lawinengefahr der Stufe 3, erheblich. Im übrigen Land wurde Stufe 2, mäßig ausgerufen.

stol/liz

stol