Mittwoch, 23. Juni 2021

„'s junge Ehrenamt“ geht an Moos in Passeier

Der Südtiroler Jugendring (SJR) hat heuer zum 5. Mal den Gemeindenehrenamtspreis vergeben - an die Gemeinde, die das „junge Ehrenamt“ besonders stark unterstützt. In diesem Jahr ist Moos in Passeier der glückliche Gewinner.

Der Ehrenamtspreis „‘s junge Ehrenamt“ für das Jahr 2020 wurde coronabedingt erst am Mittwoch auf Schloss Maretsch in Bozen vergeben. SJR-Vorsitzende Tanja Rainer verrät STOL, warum heuer die Gemeinde Moos in Passeier ausgezeichnet wurde – außerdem blickt sie auf ein schwieriges Jahr für das Ehrenamt zurück und erklärt, welche Herausforderungen noch bevorstehen. - Foto: © stol
„Mit dem Preis wollen wir die wertvolle Arbeit der prämierten Gemeinde einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen – einerseits, um die Leistung anzuerkennen und die Gemeinde zu motivieren, dies auch weiterhin zu tun. Andererseits, um anderen Gemeinden Möglichkeiten für gelungene Unterstützung des jungen Ehrenamts vor Ort aufzeigen zu können“ erklärte Tanja Rainer die Beweggründe zur Auszeichnung im Rahmen einer Pressekonferenz am Mittwoch.

Der Gemeindenehrenamtspreis ist eine Initiative des Südtiroler Jugendrings, die von der Landesregierung und dem Gemeindenverband mitgetragen und von der Stiftung Südtiroler Sparkasse unterstützt wird.

Der Preis wird jährlich vergeben, allerdings können die Gemeinden nur einmal alle 3 Jahre am Wettbewerb teilnehmen. 2020 konnten sich die Gemeinden mit 2000 bis 5000 Einwohner bewerben. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der Preis für das Jahr 2020 erst am heutigen Mittwoch übergeben.

Die Jury - bestehend aus Landesrat Philipp Achammer, Andreas Schatzer, Präsident des Südtiroler Gemeindenverbandes, Reinhold Marsoner, Verwaltungsratsmitglied der Stiftung Südtiroler Sparkasse, Tanja Rainer, SJR-Vorsitzende, Michael Kaun, ehemaliger Stellvertretender SJR-Vorsitzender, und Kevin Gruber, Vertreter der Mitgliedsorganisationen des SJR, - erklärte einstimmig die Gemeinde Moos in Passeier zur Siegerin.

Die Gemeinde Moos überzeugte vor allem dadurch, dass die überwiegende Mehrheit der ehrenamtlichen Vereinsvorsitzenden angab, dass die Ehrenamtsfreundlichkeit der Gemeinde „sehr hoch“ bzw. „hoch“ sei.

Positiv aufgefallen sei des Weiteren, dass in Relation zur Größe der Gemeinde ein große Dichte an Kinder- und Jugendvereinen vorhanden ist. Zudem sei die Gemeinde sehr um eine Unterstützung der Kinder- und Jugendvereine bemüht. So habe die Gemeinde etwa im Zusammenhang mit der Corona-Krise die Kinder- und Jugendvereine gezielt durch hilfreiche und niederschwellige Maßnahmen unterstützt.

Außerdem positiv aufgefallen sei, dass die Gemeindeverwaltung den Vereinen vieles kostenlos zur Verfügung stellt, so die Begründung der Jury.

Reinhold Marsoner, Verwaltungsratsmitglied der Stiftung Südtiroler Sparkasse, überreichte gemeinsam mit SJR-Vertretern Bürgermeister Gothard Gufler im Rahmen der Pressekonferenz den Preis: Einen Scheck – gestiftet von der Stiftung Südtiroler Sparkasse – in der Höhe von 2000 Euro, zweckgebunden für das „junge Ehrenamt“ der Gemeinde.

Außerdem erhielt die Gemeinde ein Banner für die Gemeindeeinfahrt, das informiert, dass die Gemeinde Träger dieses Preises ist, sowie einen Pokal. Zudem bekommen die jungen Ehrenamtlichen der Gemeinde die Möglichkeit, kostenlos an einer Ausbildung des SJR teilzunehmen.

liz