Donnerstag, 21. Januar 2021

Särge in Tierform für würdevollen Abschied vom Haustier

Mit Särgen in Form einer schlafenden Katze oder eines Meerschweinchens ermöglicht der Bayer Arno Ludwig Haustieren eine würdevolle letzte Ruhestätte und den Besitzern einen leichteren Abschied.

Die nachhaltigen Tiersärge können auch bemalt werden.
Die nachhaltigen Tiersärge können auch bemalt werden. - Foto: © Screen/Video/Tutapets
„Gerade für Kinder ist das wichtig, um leichter Abschied nehmen zu können“, meint der Grafiker aus Bayern und Geschäftsführer der Firma „Tutapets“, welche die Särge seit Anfang des Jahres verkauft. „Sie kommen oft zum ersten Mal mit dem Thema Tod in Berührung.“



„Die Särge sollten auf jeden Fall nachhaltig sein, damit sich das Material unter der Erde gut zersetzt“, berichtet der 59-Jährige, der erst mit einem Modell aus Ton und geschöpftem Papier experimentierte. „Im Prinzip ist es jetzt wie ein Eierkarton, einfach gepresstes Papier ohne Leim oder irgendwelche schädlichen Stoffe.“

Die Särge eignen sich für Tiere bis zu 8 Kilo - von kleinen Hunden über Hasen bis zu Mäusen.

Familien können die Särge bemalen oder bekleben. So verwandelt sich der Sarg beispielsweise in eine braungrau gestreifte Katze, die sich auf einer blühenden Wiese unter Sternenhimmel eingekuschelt hat. Auf der Wiese ist noch eine Einkerbung für ein Teelicht.

Der Tod gehöre einfach zum Leben dazu - auch bei Haustieren, findet Ludwig. „Man kann es nur traurig gestalten oder versuchen, sich schön und würdevoll zu verabschieden.“

In Südtirol ist die rechtliche Lage etwas anders als in Bayern bzw. Deutschland. Hierzulande darf man sein gestorbenes Haustier nur auf Privatgrund und ausschließlich mit Genehmigung und unter bestimmten Auflagen der Gemeinde und des Tierärztlichen Dienstes vergraben.



apa/stol