Freitag, 19. November 2021

Sanitätsbetrieb: Impflücken schließen und Boostern

Steigende Impfzahlen auch in der vergangenen Woche in Südtirol: 13.046 Personen erhielten eine Impfung, 8239 davon einen Booster. Angesichts der momentanen dramatischen Infektionslage gelte es nicht nur bestehende Impflücken zu schließen, sondern auch den Impfschutz aufzufrischen, erklärt der Südtiroler Sanitätsbetrieb.

Die Booster-Impfungen sind in Südtirol mit großem Andrang angelaufen. - Foto: © Steve Heap

Mit Donnerstag, 18. November haben 78,8 Prozent der impfbaren Bevölkerung über 12 Jahren in Südtirol ihre Grundimmunisierung gegen eine Infektion mit dem Coronavirus abgeschlossen. Das sind exakt 69,1 Prozent der Gesamtbevölkerung des Landes.

In Südtirol sind mit Stand gestern insgesamt 737.514 Coronaschutzimpfungen injiziert worden. Die Anzahl der innerhalb der letzten Woche verabreichten Impfungen beträgt 13.046, damit war eine gesteigerte Nachfrage zu beobachten. Im Vergleich dazu betrug dieser Wert vor genau einer Woche 10.805. 1871 Impfungen wurden als erste Dosis verspritzt, 2936 als zweite Dosis, die größte Anzahl, nämlich 8239, waren Auffrischungsimpfungen.

Korrelation zwischen Impfquote und Infektionszahlen

Ein Blick in die umliegenden Länder zeigt eindeutig, dass eine Korrelation zwischen der Durchimpfungsrate und den Infektionszahlen besteht. Dort, wo die Impfquote noch niedrig ist, schnellen die Infektionszahlen derzeit in die Höhe.

In Südtirol beträgt die Impfquote bei den über-60-Jährigen mit Stand 14. November genau 88,5 Prozent, 11,5 Prozent der älteren Jahrgänge haben sich somit noch nicht impfen lassen. Bei den jüngeren Altersgruppen der unter-60-Jährigen sind mittlerweile 77,4 Prozent Impfen gegangen, dementsprechend sind noch 22,6 Prozent ungeimpft. Das sind gerade jetzt, wo sich die Infektionslage in Südtirol dramatisch verschlechtert, viel zu hohe Zahlen und es gilt, die Impflücken in der Bevölkerung rasch zu schließen.

Widmann: „Impfen, impfen, impfen!“

Landesrat Thomas Widmann nimmt zur Situation im Lande Stellung: „Die Infektionslage ist sehr besorgniserregend und wird sich weiter verschlechtern. Die dramatische Lage nur wenige Kilometer nördlich, wo ein bundesweiter Lockdown nicht mehr verhindert werden konnte, muss uns ein Ansporn sein: Wir können noch reagieren, indem wir impfen, impfen, impfen! Das Virus ist jetzt so stark im Umlauf, dass es fast unvermeidlich ist, früher oder später damit in Kontakt zu kommen – doch die Impfung verhindert schwere Verläufe. Daher liegt unser Fokus weiterhin auf den Erst-, aber auch auf den Auffrischungsimpfungen. Zudem appelliere ich eindringlich an eine strikte und konsequente Einhaltung der AHA-Regeln und höchste Achtsamkeit.“

Generaldirektor Florian Zerzer äußert sich zur Auffrischungsimpfung: „Die gestrige Öffnung der Auffrischungsimpfung für alle Bevölkerung- und Altersgruppen, deren letzte Impfung mindestens 6 Monate zurückliegt, war ein wichtiger Schritt. Das große Interesse an der Vormerkung hat gezeigt, dass die Bevölkerung unser Angebot gut annimmt. Ich appelliere eindringlich an alle jetzt zur Impfung zu gehen. Studien haben gezeigt, dass die Auffrischungsimpfung ganz wesentlich zur Verstärkung des Impfschutzes beiträgt.“

Große Nachfrage bei Booster-Impfung

Eine wichtige Front im Kampf gegen das Coronavirus ist demnach die Verabreichung von Auffrischungs- oder Boosterimpfungen. Gestern Donnerstag (18.11.) wurde die Anmeldung zur Auffrischungsimpfung für Menschen aller Altersgruppen geöffnet, die ihre Grundimmunisierung vor mindestens 6 Monaten abgeschlossen haben. Unmittelbar nach der Öffnung bestand sogleich eine große Nachfrage.

Schon am ersten Tag sind 5502 Vormerkungen für die 3. Dosis vorgenommen worden, 4358 davon online. Mit Stand heute (19.11.) 16:30 Uhr sind 3722 Vormerkungen für Coronaschutzimpfungen eingegangen, davon betrafen 185 Erstimpfungen und 3537 Drittdosen. Im Vergleich zur Vorwoche hat sich die Nachfrage für Drittdosen um 186 Prozent erhöht, die Nachfrage für erste Dosen um 58 Prozent.

Es ist auch möglich, sich schon zu einem Impftermin anzumelden, wenn die 6 Monate noch nicht erreicht sind und einen Impftermin nach der vorgesehenen Frist auszuwählen. Für Auffrischungsimpfungen können auch Impftermine ohne Vormerkung wahrgenommen werden.

Von den 4070 Heimbewohnern in Südtirol haben mittlerweile schon 3351 eine 3. Dosis erhalten, die Durchimpfungsrate bei den Drittimpfungen liegt in den Seniorenwohnheimen bereits bei 82,3 Prozent.

Die Bürger können derzeit aus einer Vielzahl an Impfangeboten wählen. Seit 11. November beteiligen sich auch gut 40 Apotheken an der Impfkampagne, bisher haben 123 Menschen dieses Angebot genützt. Den Ablauf der Coronaschutzimpfungen legt jede Apotheke selbst fest. Die Bürgerinnen und Bürger können direkt in der Apotheke erfahren, ob sie die Impfung durchführt. Auf der Seite des Südtiroler Sanitätsbetriebs ist die Liste der beteiligten Apotheken veröffentlicht.

Impftermine ohne Vormerkung

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb bietet weiterhin zahlreiche Impftermine mit oder ohne Vormerkung an. Morgen Samstag, den 20. November gibt es Impftermine ohne Vormerkung in Mals, Bruneck, St. Martin in Thurn (nachmittags), Ritten und Wolkenstein. Im Impfzentrum Brixen wird morgen mit und ohne Vormerkung geimpft. Impftermine mit Vormerkung sind in Bruneck, St. Martin in Thurn (vormittags) sowie im Impfzentrum Bozen verfügbar.

Am Sonntag, den 21. November gibt es einen speziellen Impftermin vor der Eiswelle Bozen, in dessen Rahmen der HC Südtirol Alperia 100 Gutscheine für ein Eishockeyspiel zur Verfügung stellt. Ebenfalls am Sonntag wird im Impfzentrum in der Neuen Klinik des Krankenhauses Bozen nach vorheriger Vormerkung geimpft.

Alle Impftermine mit und ohne Vormerkung sind auf der Webseite des Südtiroler Sanitätsbetriebes ersichtlich.

Vormerkungen der Impftermine in einem der Impfzentren können auch online vorgenommen werden, und zwar unter https://sanibook.sabes.it/ oder telefonisch von Montag bis Freitag von 8:00 bis 16:00 Uhr über die Einheitliche Landesvormerkungsstelle: Tel. 0471 100999.

Der aktuelle Impfreport - die wichtigsten Daten in Kürze Nachfolgend werden die wichtigsten Zahlen (Stand: 18.11.2021) zu den bereits durchgeführten Impfungen in Südtirol dargestellt.

Impfungen insgesamt (im Vergleich zu letzter Woche)

Verabreichte Impfdosen: 737.514 (+13.046)
Erstdosis: 379.478 (+1871)
Zweitdosis: 330.021 (+2936)
Drittdosis: 28.015 (+8239)
vollständig geimpfte Personen: 370.090 (+2535)

Impfungen nach Gruppen

Personen über 80 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 33.732 Personen
Erstdosis: 29.334
Zweitdosis: 27.628
Drittdosis: 12.440

Personen über 70 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 46.417 Personen
Erstdosis: 40.983
Zweitdosis: 37.196
Drittdosis: 4545

Personen über 60 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 58.927 Personen
Erstdosis: 50.490
Zweitdosis: 44.487
Drittdosis: 3953

Personen über 50 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 84.804 Personen
Erstdosis: 70.132
Zweitdosis: 61.675
Drittdosis: 3135

Personen über 40 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 74.448 Personen
Erstdosis: 60.320
Zweitdosis: 51.945
Drittdosis: 2153

Personen über 30 Jahre

Diese Personengruppe umfasst: 63.481 Personen
Erstdosis: 49.745
Zweitdosis: 41.581
Drittdosis: 1129

Personen über 20 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 61.285 Personen
Erstdosis: 48.736
Zweitdosis: 41.118
Drittdosis: 616

Personen von 16-19 Jahren

Diese Personengruppe umfasst: 23.242 Personen
Erstdosis: 17.812
Zweitdosis: 14.893
Drittdosis: 42

Personen von 12-15 Jahren

Diese Personengruppe umfasst: 23.121 Personen
Erstdosis: 11.926
Zweitdosis: 9.498
Drittdosis: 2

Personen, die vor einer Infektion geschützt sind, weil sie bereits geimpft bzw. in den letzten 3 Monaten positiv getestet wurden:
Altersgruppe 80+: 87,4%; 70+: 88,6%; 60+: 86,2%; 50+: 83,4%; 40+: 82,0%; 12-39: 76,7%.

Impfungen nach Impfstoff

Pfizer BioNTech
Erstdosis: 272.568
Zweitdosis: 252.568
Drittdosis: 28.015

Moderna
Erstdosis: 33.569
Zweitdosis: 31.857

Vaxzevria (ex AstraZeneca)
Erstdosis: 60.447
Zweitdosis: 45.596

Johnson & Johnson

Erstdosis: 12.894

Wo wird in den kommenden Tagen geimpft?

Samstag 20. November

Mals, Kulturhaus, 09:30 - 14:00 Uhr - Impfstoff: Pfizer

Brixen, Impfzentrum Don Bosco, Mozartallee 32, 07:30 - 12:30 und 13:30 - 18:30 Uhr - mit und ohne Vormerkung - Impfstoff: Pfizer, Johnson

Bruneck, Gericht, Graben Nr. 7, 08:30 - 12:00 und 13:00 - 16:30 Uhr - nur mit Vormerkung - Impfstoff: Pfizer, Johnson

St. Martin in Thurn,
Sprengel Pikolein, 08:00 - 13:00 Uhr - nur mit Vormerkung - Impfstoff: Pfizer, Johnson

St. Martin in Thurn,
Sprengel Pikolein, 14:00 - 17:00 Uhr - ohne Vormerkung - Impfstoff: Pfizer, Johnson

Ritten, Mittelschule, 09:00 -13:00 und 14:00 -17:00 Uhr - ohne Vormerkung - Impfstoff: Pfizer, Johnson

Bozen, Impfzentrum Neue Klinik, 08:00 - 13:00 und 14:00 - 18:00 Uhr - nur mit Vormerkung - Impfstoff: Pfizer, Moderna, Johnson

Wolkenstein, Kultursaal, 09:00 - 13:00 und 14:00 - 17:00 Uhr - Impfstoff: Pfizer, Moderna, Johnson

Sonntag 21. November

Bozen, Impfzentrum Neue Klinik, 08:00 - 13:00 und 14:00 - 19:00 Uhr - nur mit Vormerkung - Impfstoff: Pfizer, Moderna, Johnson

Bozen/Eiswelle, Galvanistraße, 16:00 - 18:30 Uhr

Montag 22. November


Bozen, Impfzentrum Neue Klinik, 08:30 - 13:00 und 14:00 - 16:30 Uhr - Impfstoff: Pfizer, Moderna, Johnson

Meran, Impfzentrum Julia, 09:30 - 13:30 Uhr - nur mit Vormerkung - Impfstoff: Pfizer

Meran, Impfzentrum Julia, 14:00 - 17:00 Uhr - Impfstoff: Pfizer
St. Leonhard in Passeier, Vereinshaus, 10:00 - 12:00 und 12:30 - 18:00 Uhr

Schlanders,
Kulturhaus Karl Schönherr, 08:00 - 10:00 (Erstdosen) und 10:30 - 14:00 Uhr (Auffrischung) - nur mit Vormerkung - Impfstoff: Moderna

In den Impfzentren können Impftermine auch vorgemerkt werden: online oder telefonisch von Montag bis Freitag von 8:00 bis 16:00 Uhr Tel. 0471 100 999

stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden