Dienstag, 08. März 2016

Saufgelage am Ballermann ab sofort wieder verboten

Das berüchtigte Kübelsaufen bleibt auch nach der Aufhebung umstrittener „Benimmregeln“ tabu: Am Ballermann auf Mallorca müssen sich Touristen beim Trinken künftig zügeln.

Foto: © APA/DPA

Die Stadtverwaltung von Palma de Mallorca hat mehrere Gemeindegebiete – darunter auch weite Abschnitte der Playa mit der berühmten Vergnügungsmeile – zu „Interventionszonen im Kampf gegen öffentliche Saufgelage“ erklärt.

Der entsprechende Beschluss wurde am Dienstag auf einer Sondersitzung des sozialistischen Gemeinderats in Palma gebilligt und tritt ab sofort in Kraft. Vergehen sollen mit Geldstrafen von 1.500 bis 3.000 Euro geahndet werden. Normalerweise wird der übertriebene Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit nur mit 100 bis 750 Euro bestraft.

Zwischen 0 und 8 Uhr kein Alkohol

In den betroffenen Abschnitten der Playa sowie in anderen Bereichen wie El Jonquet oder Paseo Maritimo werden künftig nicht nur Trinkgelage auf offener Straße verboten. Zwischen Mitternacht und 8.00 Uhr wird auch der Verkauf von Alkohol in Supermärkten, aber auch auf der Straße und aus Getränkeautomaten untersagt.

Wie ein Sprecher der Stadt der Onlineausgabe der „Mallorca Zeitung“ bestätigte, tritt die Regelung mit sofortiger Wirkung in Kraft. Man werde aber zunächst Info-Schilder anbringen und dann voraussichtlich ab April beginnen, Geldstrafen zu verhängen. Weitere Maßnahmen sollen folgen, wie mitgeteilt wurde.

apa/dpa

stol