Mittwoch, 13. Mai 2015

Schäl als Nachfolger an Sanitäts-Spitze vorgesehen

Ein Nachfolger für Andreas Fabi an der Spitze des Südtiroler Sanitätsbetriebes scheint gefunden. Die fünfköpfige Fachkommission zur Besetzung der Stelle wird Thomas Schäl vorschlagen.

Thomas Schäl (r.) könnte schon bald Andreas Fabis Nachfolger werden.
Badge Local
Thomas Schäl (r.) könnte schon bald Andreas Fabis Nachfolger werden. - Foto: © STOL

Dies teilte das Organisationsamt des Landes Südtirol am Mittwochabend mit.

Die fünfköpfige Fachkommission - bestehend aus dem ehemaligen Caritas-Direktor Heiner Schweigkofler, Volksbank-Direktor Johannes Schneebacher, Beraterin Sabine Fischer, dem Direktor des Gesundheitsressorts im Friaul Adriano Marcolongo und der ehemaligen Vorsitzenden der Gesundheit Österreich GmbH Michaela Moritz - ist zu einer Entscheidung gelangt.

Thomas Schäl aus Turin wird der zuständigen Landesrätin Martha Stocker als einziger Kandidat für die Besetzung der Generaldirektion des Südtiroler Sanitätsbetriebes vorgeschlagen.

Die endgültige Entscheidung wird die Landesregierung treffen. 

Thomas Schäl, ein Experte

Schäl gilt als Experte in Sachen Gesundheitsversorgung.

Der Journalist, deutscher Muttersprache, hat einen Master in Gesundheitsökonomie. Er war bereits Generaldirektor des Kreisgesundheitsamtes von Cortone (Provinz Arezzo) und kümmerte sich als Geschäftsführer um das Gesundheitsamt von Neapel II Nord, ebenso um das Krankenhaus San Camillo (Trient).

stol/ker

stol